Quantosoph
INGLOP
Iran-Konflikt
Datenschutzerklärung
Fake News - Bad News
Fernsehtipps
Quantosophie
Thesen INGLOP
Kontakt

                                                                                                                                                                                                            

 

Der Platz zwischen allen Stühlen ist einer der honorigsten, die man heutzutage einnehmen kann.

Hoimar von Ditfurth (1921 - 1989)

 

BILD war gestern

Initiative Neue Globale Perspektive

Initiative New Global Perspective *  Initiative Nouvelle Perspective Mondiale * 倡议新的全球视角

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

INGLOP  

Die Seiten im Internet für Wissenwoller

Dummheit fängt da an, wo Neugier endet

 

Thesen der Initiative Neue Globale Perspektive

 

Inhaltsangabe

 

Iran-Konflikt

 

05.01.20: INGLOP warnt eindringlichst vor folgender durchaus nicht unwahrscheinlicher Abfolge des kommenden Geschehens:

1. Irak übt Vergeltung für die Tötung von Qasem Soleimani

2. USA zerstören heilige Orte des Islam im Iran ev. auch im Irak

3. Globaler Terrorismus oder Dschihad bzw. Heiliger Krieg, der aller Voraussicht nach eine nicht mehr zu kontrollierende  Kettenreaktion nach sich ziehen würde.

4. Weltkrieg

08.01.20: Unterdessen warnte der irakische Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi vor einer gefährlichen Krise, die zu einem "zerstörerischen umfassenden Krieg" im Irak, in der Region und in der Welt führen könne. Quelle: Spiegel Online

 

Artikel

 

 

09.01.20: Irankrise: Der vertagte Krieg

Das Schlimmste scheint abgewendet: US-Präsident Trump scheut vor einer militärischen Konfrontation mit Teheran zurück. Ausgestanden ist der Konflikt damit noch lange nicht - im Gegenteil. Eine Analyse von Marc Pitzke , New York

09.01.20: Krise in Nahost: Trumps loyaler Falke

US-Außenminister Pompeo sieht Iran als treibende Kraft hinter dem Chaos im Nahen Osten. Offenbar hat er schon vor Monaten mit Trump über eine Attacke auf den iranischen General Soleimani gesprochen. Damals folgte Trump dem Ratschlag nicht. Der Iran-Hardliner Pompeo besitzt einen direkten Zugang zu Trump und deutlich mehr Einfluss als Verteidigungsminister Esper. Von Hubert Wetzel, Washington

09.01.20: Iran-Konflikt: Demokraten wollen Trump ausbremsen – mit republikanischer Hilfe

Die Attacke auf Qasem Soleimani ordnete Donald Trump im Alleingang an. Nun planen die Demokraten, seine Befugnisse zu beschneiden. Für ihre "War Powers Resolution“ finden sie sogar Unterstützung bei Republikanern.

09.01.20: Soleimani-Tötung: US-Senatoren empört über Iran-Briefing der Regierung

Warum wurde Kassem Soleimani getötet? Ein Briefing der US-Regierung sollte darüber aufklären. Ein Republikaner bezeichnet es als "unamerikanisch und verfassungswidrig".

09.01.20: Irak: Erneut Raketeneinschlag nahe US-Botschaft in Bagdad

In der hochgesicherten Grünen Zone in Bagdad, wo unter anderem die US-Botschaft liegt, sind erneut Raketen niedergegangen. Verletzte hat es laut irakischem Militär nicht gegeben.

09.01.20: Krise in Nahost Iran soll Milizen aufgefordert haben, keine US-Ziele anzugreifen

Nach Informationen der US-Geheimdienste setzt Iran offenbar auf Deeskalation. Verbündete Milizen sollten sich zurückhalten, so die Anweisung. Das sagte US-Vizepräsident Pence in einem Interview.

08.01.20: Iran-Konflikt: Netanyahu droht Iran mit "vernichtendem Schlag"

Israel ist ein enger Verbündeter der USA. In dem Konflikt mit Iran stellte sich Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nun mit klaren Worten an die Seite der Vereinigten Staaten.

08.01.20: Iran-Konflikt: Unter Zugzwang

Donald Trump hat sich in eine heikle Lage gebracht: Eigentlich muss er deutlich auf den iranischen Beschuss reagieren. Doch ein Krieg ist in den USA nicht vermittelbar. Eine Analyse von , New York

08.01.20: Angriffe im Irak >Stresstest für Trump

In der Nacht hat Iran Raketen auf US-Stützpunkte im Irak abgefeuert. Donald Trump steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll er den Konflikt entschärfen oder zurückschlagen? Aus Washington berichtet Roland Nelle

INGLOP meint: Ein einfältiger Hobbygolfer kann über das Schicksal der Menschhheit entscheiden, ob es nun ein drohender Weltbrand ist oder die aufziehende Klimakatastrophe. Gibt es bei den Republikanern niemand mehr, der auch nur einen Funken Verstand besitzt? Ein John McCain vielleicht?

08.01.20: Raketenangriff im Irak Chamenei: "Ohrfeige für die Amerikaner"

Irans oberster Führer hat den nächtlichen Raketenangriff auf Militärbasen gerechtfertigt. „Die Amerikaner haben in dieser Region nur Krieg und Zerstörung angerichtet“, sagte Ajatollah Chamenei. Nun droht Teheran auch mit Schlägen gegen Israel. Neuaufstellung der

07.01.20: Trumps Drohung gegen Iran: Persepolis und die Barbaren

Donald Trumps Drohung, er werde die Kulturdenkmäler Irans bombardieren, stellt nicht nur die Werte der USA in Frage. Sie vereint auch eine jahrtausendealte Kulturnation gegen den Feind aus dem Westen. Irans Außenminister Dschawad Sarif reagierte auf die Drohung mit einem Tweet und taktischem Pathos: "Wir sind immer noch da und stehen aufrecht." Von Sonja Zekri

07.01.20: Konflikt zwischen USA und Iran: Spannungen innerhalb der Regierungskoalition

Als Konsequenz aus dem Vorgehen der USA hatte SPD-Fraktionschef Mützenich gefordert, sich ein Stückweit von den USA zu entkoppeln. Deutschland und seine europäischen Partner dürften sich "nicht in das Fahrwasser eines eruptiven, neurotischen Politikstils ziehen lassen". Von Mike Szymanski, Berlin

07.01.20: Angriffe auf Irans Kulturstätten: Pentagon widerspricht Donald Trump

Im Konflikt mit Iran hatte Donald Trump Attacken auf Kulturstätten ins Spiel gebracht. Im US-Verteidigungsministerium hält man von dieser Drohung offenbar wenig. Man werde sich an die Gesetze halten, heißt es.

07.01.20: Iranische Kulturstätten: Das bedrohte Erbe

Donald Trump hat gedroht, gezielt iranische Kulturstätten zu zerstören. Die Unesco zählt 22 Orte des Landes zum kulturellen Welterbe. Sehen Sie hier einige der Schätze, um die es geht. Von Carola Padtberg

INGLOP meint: Ein Angriff auf Kulturstätten im Iran käme einem globalen Selbstmord gleich, da eine nicht mehr zu stoppende Kettenreaktion beginnen würde. Stoppt endlich diesen Wahnsinnigen und seinen evangelikalen Zombieverein, auch damit die überlebensnotwendige Energiewende endlich Fahrt aufnehmen kann. Das Zeitfenster, in dem noch sinnvolle Maßnahmen eingeleitet werden können, schließt sich unweigerlich endgültig.

07.01.20: USA und Iran: Der Weltenbrand droht

Mit einem Mal ist ein Krieg zwischen den USA und dem Iran wahrscheinlich. Kassem Soleimani war zwar ein gefährlicher Gegner – aber war er all dies wert? Eine Kolumne von

06.01.20: Trumps Drohung gegen Iran: Der Bruch mit dem Westen

Donald Trumps Drohung, iranische Kulturstätten anzugreifen, ist ein Zivilisationsbruch. Sollte er sie wahr machen, stünde er auf einer Stufe mit den Taliban. Europa wäre dann allein im Westen. Ein Kommentar von Christiane Hoffmann

Kommentar von "INGLOP" zu Trump vom 20.01.17: Jeder hätte wissen können, was sich hinter Donald Trump und seiner Truppe verbirgt, welcher Ungeist in ihnen schlummert und nun aller Voraussicht nach aus der Flasche gelassen wird. Jeder, der sich professionell mit dem politischen Geschehen beschäftigt, hätte es wissen müssen. Zu viele haben geschwiegen, da sie ihre persönliche Karriere fortführen, zumindest nicht beeinträchtigen wollten, sich auf der sicheren Seite wähnten. Hätten sie nicht geschwiegen oder kryptisch herumlaviert, hätte jeder gewusst, welch dunkle Wolken sich jetzt über der Weltgemeinschaft zusammenbrauen. Die Zukunft wird diese speichelleckenden Lohnschreiber verfluchen.

Eskalation nach US-Angriff: Die neue Angst vor der iranischen Atombombe

Nach der Tötung von Qasem Soleimani kündigte Iran an, nicht länger am Atomabkommen festhalten zu wollen. Versucht sich Teheran erneut am Bombenbau, und was bedeuten die neusten Entwicklungen? Von Julia Köppe

06.01.20: Iran nach der Tötung Soleimanis: Im Zorn vereint

US-Präsident Trump wollte mit der Tötung des iranischen Topgenerals Soleimani das Regime in Teheran schwächen. Doch er hat vorerst das Gegenteil erreicht: Irans Bürger versammeln sich hinter ihrer Führung. Von Maximilian Popp

06.01.20: Iran-Konflikt: Die Stunde der Amateure

Donald Trump und der Iran haben sich mit absurden Fehlern in eine neue Eskalation manövriert. Ein Krieg scheint nicht mehr unmöglich zu sein. Von

06.01.20: Konflikte mit Iran und Irak: Trump im Droh-Modus

US-Präsident Trump erneuert seine Drohung, bei einer iranischen Racheaktion nach der Tötung des Generals Soleimani auch kulturell wichtige Ziele in Iran angreifen zu wollen. Trump droht nun auch einem Verbündeten: Sollte Irak die US-Truppen aus dem Land werfen, müsse das Land Milliarden Dollar an die USA zurückzahlen. Andernfalls müsse sich das Land auf Sanktionen gefasst machen, gegen die die Iran-Sanktionen "harmlos" erscheinen würden. Europäische Regierungen rufen unterdessen zu Deeskalation auf.

05.01.20: Botschaft an Führung in Teheran: Trump droht Iran mit Angriffen auf 52 Ziele

US-Präsident Donald Trump wendet sich mit deutlichen Worten an Iran: 52 "strategisch und kulturell" wichtige Ziele haben die USA demnach für Vergeltungsschläge im Visier. Die Zahl hat offenbar historische Bedeutung.

INGLOP warnt eindringlichst vor folgender durchaus nicht unwahrscheinlicher Abfolge des kommenden Geschehens:

1. Irak übt Vergeltung für die Tötung von  Qasem Soleimani

2. USA zerstören heilige Orte des Islam im Iran ev. auch im Irak

3. Globaler Terrorismus oder Dschihad bzw. Heiliger Krieg, der aller Voraussicht nach eine nicht mehr zu kontrollierende  Kettenreaktion nach sich ziehen würde.

3. Globaler Terrorismus oder Dschihad bzw. Heiliger Krieg 

4. Weltkrieg

Kommentar von "INGLOP" zu Trump vom 20.01.17: Jeder hätte wissen können, was sich hinter Donald Trump und seiner Truppe verbirgt, welcher Ungeist in ihnen schlummert und nun aller Voraussicht nach aus der Flasche gelassen wird. Jeder, der sich professionell mit dem politischen Geschehen beschäftigt, hätte es wissen müssen. Zu viele haben geschwiegen, da sie ihre persönliche Karriere fortführen, zumindest nicht beeinträchtigen wollten, sich auf der sicheren Seite wähnten. Hätten sie nicht geschwiegen oder kryptisch herumlaviert, hätte jeder gewusst, welch dunkle Wolken sich jetzt über der Weltgemeinschaft zusammenbrauen. Die Zukunft wird diese speichelleckenden Lohnschreiber verfluchen.

 Der folgende Artikel liefert das Motiv für einen Krieg!!

05.01.20: Klimakrise in Australien: Verrat an der Bevölkerung

Jung gegen Alt - das ist nicht die entscheidende Konfliktlinie in der Klimakrise. Der wahre Gegensatz tut sich auf zwischen den Interessen der fossilen Industrie und dem Schutz von Menschen. Nirgendwo wird das deutlicher als in Australien. Ein Kommentar von Kurt Stukenberg

INGLOP empfielt folgende Dokumentation zum Verrat an der gesamten Menschheit:

 05.01.20: Nach Anschlag auf iranischen General Soleimani: Außer Kontrolle

Irans Führung inszeniert die Trauer um Qasem Soleimani mit großem Pomp. Wie wird das Regime die Tötung seines Topgenerals durch die USA rächen? Die Angst vor einem verheerenden Krieg im Nahen Osten ist groß. Eine Analyse von Dominik Peters und Maximilian Popp

05.01.20: Tötung von Qassem Soleimani Ein Schurke weniger – viele Probleme mehr

Donald Trump sagt, bei dem Anschlag in Bagdad ging es um die Verteidigung amerikanischer Leben. Beweise dafür hat er bisher nicht vorgelegt. Ebenso wenig einen durchdachten Plan, wie es jetzt weiter gehen soll. Ein Kommentar von Livia Gerster

 

 

 

 

Quantosoph