Initiative Neue Globale Perspektive
INGLOP
Iran-Konflikt
Datenschutzerklärung
Fake News - Bad News
Fernsehtipps
Quantosophie
Thesen INGLOP
Kontakt

                                                                                                                                                                                                            

 

Der Platz zwischen allen Stühlen ist einer der honorigsten, die man heutzutage einnehmen kann.

Hoimar von Ditfurth (1921 - 1989)

 

BILD war gestern

Initiative Neue Globale Perspektive

Initiative New Global Perspective *  Initiative Nouvelle Perspective Mondiale * 倡议新的全球视角

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

INGLOP  

Die Seiten im Internet für Wissenwoller

Dummheit fängt da an, wo Neugier endet

 

Thesen der Initiative Neue Globale Perspektive

 

Inhaltsangabe

 

INGLOP auf Facebook

 

#INGLOP auf Twitter

 

 

Aktuelles

 -  Was wichtig ist, was wichtig wird und was wichtig bleibt  - 

 

  ►Fake News - Bad News - Bad Journalism    ►Thesen der Initiative Neue Globale Perspektive    ►TV-Tipps

 

 

Dringender Appell an ALLE

Bitte verlasst das Haus nur noch, wenn es unbedingt sein muss, denn das Verhalten jedes Einzelnen potenziert sich in die Zukunft. Die Zahl der Neuinfektionen MUSS unbedingt gesenkt werden, sonst ist die Gesundheitsversorgung (und mehr) von uns ALLEN in Gefahr.

Darum geht es. Das müssen wir verhindern!!!!!!!

Bergamo (Italien) – Corona sei wie ein Tsunami über die Krankenhäuser hereingebrochen, berichten italienische Ärzte. Was das bedeutet, zeigt jetzt ein Video aus Bergamo. Dort wurde die Notaufnahme des Krankenhauses zur Intensivstation!

 

 

Fake News Coronakrise

 

22.03.20: Covid-19: Die drei dümmsten Sätze zur Coronakrise

22.03.20: Zuckerberg in Telefonkonferenz: Facebook kämpft wie noch nie gegen Falschmeldungen

20.03.20: Die gefährlichen Falschinformationen des Wolfgang Wodarg

19.03.20: Coronavirus: Vorsicht vor falschen Warnungen

19.03.20: Die WHO hat ihre Warnung vor Ibuprofen mittlerweile zurückgezogen.

18.03.20: Corona-Fake-News in Afrika: "Menschen machen, was im Netz steht. und sie sterben daran"

17.03.20: Fake News zum Coronavirus "Das stimmt nicht!"

16.03.20: Fake-News: So erkennen sie, welche Nachrichten zum Coronavirus stimmen

 

Denkanstoß zur Coronakrise Coronakrise

 

IMAGINE

Die Menschheit stellt jetzt erst mal die reinen Geldgeschäfte hinten an, lässt das erst mal so wie es ist. Schon jetzt bieten Eigentümer von Ladengeschäften ihren Mietern an, vorerst auf eine Kündigung zu verzichten, wenn bedingt durch die Coronakrise Zahlungsverzug eintritt.

Stattdessen richtet sich das Hauptaugenmerk der wirtschaftlichen Aktivitäten auf die Bedürfnisse der Menschen. Vorrangig wird dafür gesorgt, dass überlebensnotwendige Lieferketten, etwa für Lebensmittel, dringend benötigte Güter im medizinischen und weiteren Bereichen nicht abreißen. Wahrscheinlich stehen dafür sogar genügend freiwillige Erntehelfer zur Verfügung oder helfende Hände in anderen Branchen. Obendrein sind der Kreativität jedes Einzelnen keine Grenzen gesetzt, anzupacken, wo Not am Mann ist; etwa Lieferdienste zu organisieren für Menschen, die sich in Quarantäne befinden oder sonst Hilfe benötigen und vieles mehr. Auf diese Art und Weise könnte man doch die Zeit überbrücken, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht oder die Herdenimmunität so weit fortgeschritten ist, dass man allmählich wieder in die "Normalität" zurückkehren kann.

Wo wäre dann eigentlich der wirtschaftliche Schaden?

Die Natur ist jedenfalls froh um die Atempause, die das wirtschaftliche Herunterfahren ihr gönnt. Mehren sich vielleicht sogar deshalb die Stimmen, dass man doch nunmehr so schnell wie nur irgendwie möglich die Wirtschaft wieder hochfahren soll, auch wenn es ein paar Menschenleben mehr kostet? Sollen die Menschen erst gar nicht auf den Gedanken kommen, zu Reflektieren, dass eine Reduzierung der wirtschaftlichen Aktivitäten auch ein paar handfeste Vorteile mit sich bringt? Sollen sie erst gar nicht auf die Idee kommen, dass eben dieser grundlegende Systemwechsel der Schlüssel zur Lösung nicht nur der aufziehenden Klimakatastrophe sein kann und die Coronakrise bei Licht betrachtet vielleicht sogar die Blaupause zur Heilung unseres Planeten dafür liefert? Es wäre jedenfalls nicht zum ersten Mal in der Evolutionsgeschichte, dass eine existenzielle Krise neue Erkenntnisse und Lösungsstrategien erzwungen hat, die einem Quantensprung gleichkommen. Die Zeit ist jedenfalls reif dafür. - Volker Zorn (26.03.2020)

 

 

31.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

 

31.03.20: Wie Autokraten das Virus bekämpfen: Leugnen, löschen, unterdrücken

Autoritäre Machthaber gehen in der Coronakrise scharf gegen Kritiker vor. Sie schränken lieber die Meinungsfreiheit ein, anstatt ihre Bürger über das Virus zu informieren. Von Christina Hebel, Katrin Kuntz und Maximilian Popp, Moskau und Hamburg

 

31.03.20: Ungarn: Auf dem Weg in eine Diktatur

Viktor Orbán nutzt die Corona-Pandemie, um in Ungarn nun per Dekret durchregieren zu können. Für die letzten unabhängigen Medien bedeutet dies das endgültige Aus. Von

 

31.03.20: Corona-Ausbruch in Deutschland: "Die Zahlen sind vollkommen unzuverlässig"

Wie gefährlich das Coronavirus ist, wissen Experten noch immer nicht genau. Hier erklärt der Statistikexperte Gerd Antes, was nun für eine Risikobewertung nötig ist und warum die Reaktion der Politik bislang richtig war. Ein Interview von Julia Merlot

 

31.03.20: Entscheider Söder und Scholz: K & K-Tage in Bayern

Die Coronakrise führt zu neuen Allianzen. SPD-Vizekanzler Scholz besucht Bayerns CSU-Ministerpräsident Söder. Beide sind nicht nur Krisenmanager, sondern auch mögliche Kanzlerkandidaten. Was bedeutet das für das Bündnis? Von Kevin Hagen und Christian Teevs

 

31.03.20: Soforthilfen in der Coronakrise: Wenn der Amtsschimmel ins Traben kommt

Hunderttausende Kleinunternehmen warten angesichts der Wirtschaftskrise auf dringend benötigte Soforthilfe. Die Verteilung läuft in diesen Tagen an - in den meisten Bundesländern mit erstaunlicher Effizienz. Von Michael Kröger

 

31.03.20: Coronakrise in den USA: Gutes Amerika, grässliches Amerika

Die Coronakrise offenbart die Stärken und Schwächen der USA. Viele Bürger zeigen Gemeinsinn, andere behandeln das Virus wie eine verrückte Idee linker Spinner. Dazwischen irrlichtert Präsident Trump. Eine Analyse von Roland Nelles, Washington

 

31.03.20: Viktor Orbán: Grüne und SPD fordern zum Eingreifen in Ungarn auf

EU-Kommission und Bundesregierung dürften die Sondervollmachten für Viktor Orbán nicht widerspruchslos akzeptieren, fordern Grüne und SPD. Auch die EVP müsse handeln.

 

31.03.20: Unternehmen in der Coronakrise: Amerikas Kriegswirtschaft

Atemgeräte statt Kühlschränke: Donald Trump will US-Unternehmen zwingen, medizinisches Gerät herzustellen - und droht der Industrie. Doch die Umstellung der Produktion erweist sich als schwierig.

 

31.03.20: Weltweite Pandemie: USA melden doppelt so viele Corona-Infektionen wie China

Die Viruszahlen in den Vereinigten Staaten steigen weiter dramatisch: Mehr als 163.000 Menschen sind infiziert, mehr als 3000 gestorben. Präsident Donald Trump will Europäer noch länger aussperren.

 

31.03.20: Wirtschaftskrise: Das Virus kennt keine Grenzen

Die USA sind ein Totalausfall, humanitäre Hilfe geht vor Sanktionen – und ohne China geht's nicht: Wie die Staatengemeinschaft auf die Corona-Krise reagieren sollte. Eine Kolumne von

 

31.03.20: Die Lage am Morgen: Viktor Orbán, eine schande für Europa

Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen, heute beschäftigen wir uns mit den neuen Machtbefugnissen für Viktor Orbán in Ungarn, mit einem Spitzentreffen von Olaf Scholz und Markus Söder in München - und mit der Corona-Angst in Washington. Von Roland Nelles, Büroleiter in Washington


30.03.20: Notstandsgesetz in Ungarn: SPD-Generalsekretär erwartet scharfe Reaktion der EU

Mit einem wegen der Coronakrise beschlossenen Notstandsgesetz kann Viktor Orbán in Ungarn jetzt auf unbegrenzte Dauer per Dekret regieren. SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert die EU zum Handeln auf.


30.03.20: Nordkorea: Kim  kennt kein Corona

Das Regime in Nordkorea behauptet hartnäckig, nicht vom Coronavirus betroffen zu sein. Das Land wäre auf eine Epidemie sehr schlecht vorbereitet. Internationale Sanktionen erschweren die Lage dabei dramatisch. Von Matthias Fiedler

 

Was sonst noch zählt

 

31.03.20: Ökostrom: "Die Bundesregierung tritt auf die Ausbaubremse"

Ex-Umweltminister Jürgen Trittin hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Energiewende zu verschleppen. Zehntausende Arbeitsplätze seien deshalb verloren gegangen.

 

31.03.20: Vergleich angenommen: Bayer zahlt 40 Millionen wegen Glyphosat-Werbung

Etiketten des Glyphosat-Produkts Roundup sollen unzureichend vor Gesundheitsgefahren gewarnt haben. Hersteller Bayer akzeptierte deshalb jetzt in den USA einen Vergleich über fast 40 Millionen Euro.

 

30.03.20: Maxvorstadt: Ausgeliefert

Dawonia-Konzern, dem die 30 000 GBW-Wohnungen gehören, will sein Haus an der Schönfeldstraße durch einen Neubau ersetzen. Die Mieter sind entsetzt und hoffen, dass eine Sozialcharta sie schützt. Von Stefan Mühleisen, Maxvorstadt

 

 

 

30.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

30.03.20: Streit über Corona-Härten: Das Exit-Tabu

Die Menschen harren zu Hause aus, die Wirtschaft erlahmt - wie lange geht das so? Die Große Koalition will Diskussionen über Exit-Szenarien vermeiden. Doch in den eigenen Reihen regt sich Widerstand. Von Kevin Hagen und Christian Teevs

 

30.03.20: Marco Buschmann: Morgen Revolution

Ein hoher FDP-Mann warnt vor einer Revolution, falls es zu Wohlstandsverlusten durch Corona komme. Er klingt nicht, als fände er das unverständlich. Das ist beängstigend. Ein Kommentar von

 

30.03.20: Corona-Krise: Söder fordert Notfallwirtschaft

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Schutzkleidung schneller herstellen lassen. Deutschland müsse Masken und Handschuhe selbst produzieren. Bayerische Unternehmen arbeiten zur Zeit an einem Corona-Schnelltest. Damit wären künftig Zehntausende Tests pro Tag möglich. Von Lisa Schnell

 

30.03.20: Ungarn: Parlament billigt Orbáns Notstandsgesetz

Der rechtsnationale Regierungschef kann nun theoretisch für unbegrenzte Zeit und ohne parlamentarische Kontrolle mit Verordnungen regieren.

 

30.03.20: Überfordertes britisches Gesundheitssystem: Königreich in der Notaufnahme

Der britische National Health Service gilt als marode, unterfinanziert und handlungsunfähig. Nun könnte das Coronavirus zum Kollaps führen. Das hat Gründe. Von Isabella Reichert

 

30.03.20: Corona-Intensivstation in Bergamo "Ich habe das Gefühl, selbst zu ersticken"

Für den SPIEGEL dokumentierte der Fotograf Sergio Ramazzotti den Kampf der Ärzte in Bergamo gegen Corona. Hier kommentiert er eine Auswahl seiner Bilder. Von Bernhard Riedmann

 

30.03.20: Ausgangssperren: Der Rechtsstaat leidet unter Corona

Mit Ausgangssperren, Verweilverboten und Handydatensammlungen soll Covid-19 bekämpft werden. Doch manche Pläne führen zu gefährlicher staatlicher Willkür und Überwachung. Von

 

30.03.20: Kinderschutz: "für manche ist das lebensgefährlich"

100 Wissenschaftler fordern einen nationalen Krisenstab für mehr Kinderschutz in der Corona-Krise. Die Initiatorin erklärt, was derzeit so dramatisch schief läuft. Interview:

 

30.03.20: Mietzahlungen: Adidas steht zu Recht am Pranger

Der Sportartikelhersteller hat einen Fehler gemacht, indem er ohne große Not Mietzahlungen aussetzte. Firmenchef Rorsted sollte das schnell korrigieren. Kommentar von Marc Beise

 

30.03.20: Folge des Corona-Stillstands: Ölpreis sinkt auf tiefsten Stand seit November 2002

Mit dem Stillstand der Wirtschaft sinkt auch der Energieverbrauch, hinzu kommt der Preiskampf unter den Produzenten. Die Folge: Erdölverkäufer haben dieser Tage einen schweren Stand.

 

30.03.20: Verharmlosende Corona-Botschaften: Twitter löscht zwei Nachrichten des brasilianischen Präsidenten

"Dieser Tweet ist nicht mehr verfügbar": Das steht nun an zwei Stellen auf dem Twitteraccount von Jair Bolsonaro. Das Netzwerk hat am Sonntag zwei seiner Nachrichten entfernt.

 

30.03.20: Städtetagspräsident Jung "wir könnten spielplätze und kinos wieder öffnen"

Städtetagspräsident Jung fordert in der Krise finanzielle Unterstützung für die Kommunen - und macht sich dafür stark, den Menschen bald "wieder mehr Ausgang" zu ermöglichen.

 

 

Was sonst noch zählt

 

30.03.20: Junge Gruppe: Unionsabgeordnete fordern höheren Rentenbeitrag für Kinderlose

Die Junge Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion will, dass Paare ohne Kinder einen Zuschlag zahlen. Das gesetzliche Renteneintrittsalter wollen sie abschaffen.

INGLOP meint: Bumsen für die Rente. Das Rezept der ewiggestrigen Spatzenhirne. Auch eine noch so hohe Reproduktionsrate der Gattung Homo Sapiens kann ewiges Wirtschaftswachstum generieren.

 

30.03.20: Raketentest: Nordkorea will "supergroßen" Raketenwerfer getestet haben

Nordkorea hat nach Angaben seiner Staatsmedien einen besonders großen Raketenwerfer für seinen jüngsten Raketentest eingesetzt. Es war der vierte Test in diesem Monat.

 

30.03.20: Stephan B.: Attentäter von Halle legt ermittlern Motive offen

Der Mann, der vermutlich ein Massaker in der Synagoge von Halle anrichten wollte, hat umfangreich ausgesagt. Laut Berichten bedauert er, zwei Deutsche getötet zu haben.

 

29.03.20:Nordirak: USA ziehen Soldaten nach Raketenangriff auf Militärbasis ab

In diesem Monat wurden bereits zwei weitere Militärstützpunkte des US-geführten Bündnisses im Irak geräumt. Die Ausrüstung vor Ort wird den Irakern übergeben.

 

 

29.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

Kurz & bündig


►RKI-Präsident Lothar Wieler warnt davor, dass wir mit Zuständen wie in Italien rechnen müssen (Quelle div.)


Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2000 Tote in den USA (Quelle Spiegel)


Aus Wut über Miet-Absage: SPD-Politiker verbrennt Adidas-Shirt in Mülltonne

 

 

29.03.20: Krisenkommunikation der Regierung: Den Menschen die Wirklichkeit zumuten

In der Coronakrise änderten die Menschen ihr Verhalten erst, als die Politik deutlich wurde. Geht es um Klimaschutz, schreckt die Bundesregierung davor zurück. Bleibt sie dabei? Eine Analyse von Jonas Schaible

 

29.03.20: Sorge vor sozialen Unruhen: Supermärkte geplündert, Apotheken überfallen: Italiens Geheimdienst warnt vor Aufständen

Im Mezzogiorno, dem Süden Italiens, wächst die Sorge vor sozialen Unruhen. Auf Sizilien hat es am Donnerstagnachmittag nach einem Aufruf über die sozialen Medien den ersten organisierten Versuch der Plünderung eines Lidl-Marktes in der Hauptstadt Palermo gegeben.

 

29.03.20: Schwarzarbeiter in der Coronakrise: Weiterarbeiten, weiterleben, irgendwie

Arbeitsmigranten aus Osteuropa sind in der Coronakrise schutzlos. Wer krank wird, verliert oft Job und Obdach. Medizinische Versorgung gibt es kaum. Drei Tagelöhner berichten. Eine Reportage von Stefan Schultz


29.03.20: Coronavirus: Profiteure der Pandemie

Betrüger nutzen die Seuche, um Medizinprodukte zu Wucherpreisen anzubieten. Seit dem Ausbruch der Krise floriere auch der Markt mit "gefälschten Gesundheits- und Sanitätsprodukten" und auch Medikamenten, teilt Europol mit. Eine staatliche Agentur müsse jetzt her, fordert SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach. Von E. Dostert, F. Flade, M. Grill, L. Kampf, K. Ott, U. Ritzer und N. Wischmeyer

 

29.03.20: Jair Bolsonaro: Die Seuche kommt, der Präsident reißt Witzchen

In den Armenvierteln Brasiliens wird sich das Coronavirus schnell weiter ausbreiten. Doch Präsident Bolsonaro ignoriert die Gefahr. Was ist sein Kalkül? Von

 

29.03.20: Europäische Solidarität in der Krise: Worauf warten wir?

Die Eurokrise kehrt zurück - und trifft Staaten wie Italien und Spanien hart. Die Mitgliedsländer brauchen dringend eine Notfallversicherung, um einen Systemabsturz zu vermeiden. Und Solidarität. Eine Kolumne von Henrik Müller

 

29.03.20: Anstrengende Einsätze: Scholz: Corona-Prämien bis 1500 Euro steuerfrei

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat angekündigt, in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1500 Euro steuerfrei zu stellen.

 

29.03.20: Rechte US-Medien: Waffenbrüder

Um Donald Trump zu verstehen, muss man rechte US-Medien verfolgen. In der Corona-Krise haben sich deren Protagonisten und der Präsident auf ein Narrativ geeinigt: Krieg. Von , New York City

 

29.03.20: USA: Corona-Krise - die sechs vertrödelten Wochen des Donald Trump

Mitte Januar war bekannt, dass das Virus die Welt überrollen würde. Donald Trump unternahm wochenlang nichts und verharmloste die Gefahr. Nun steht den USA die größte Krise seit Pearl Harbo

INGLOP meint: Wendehalsismus pur. Zuerst abwiegeln zum Schaden der Bevölkerung, um sich dann theatralisch als Retter der Nation zu präsentieren.

 

29.03.20: Brief an die Nation: Premier Johnson stimmt Briten auf schwere Zeiten ein

"Es ist wichtig für mich, offen und ehrlich mit Ihnen zu reden": Mit einem Brief, der an alle Haushalte verteilt werden soll, bereitet Premier Johnson die Briten auf weitere Härten im Kampf gegen die Pandemie vor.

INGLOP meint: Wendehalsismus pur. Zuerst abwiegeln zum Schaden der Bevölkerung, um sich dann theatralisch als Retter der Nation zu präsentieren.

 

29.03.20: Coronavirus in Deutschland: Laschet fordert Überlegungen zur Rückkehr ins normale Leben

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet sagt, es sei an der Zeit, Maßstäbe für die Rückkehr ins soziale und öffentliche Leben nach den Ausgangsbeschränkungen zu entwickeln. Das Gesundheitsministerium will nach Versorgungsengpässen die Beschaffung von Schutzmaterial beschleunigen. Der Präsident des Robert-Koch-Institut schließt Zustände wie in Italien nicht aus. Der Bundesrat hat das Gesetzespaket mit Milliardenhilfen für Unternehmen und Bürger abgesegnet und der Bundespräsident hat es unterzeichnet.

INGLOP meint: Zuerst die Menschen, dann die Wirtschaft. Das hätte schon vor der Coronakrise das Leitmotiv sein müssen.

 

29.03.20: Folgen der Coronakrise Volkswirte sagen massiven Einbruch der Wirtschaftsleistung voraus

Die Ökonomen sind sich einig: Die Coronakrise trifft auch die deutsche Wirtschaft. Wie hart, hängt vor allem von der Dauer des Stillstands ab. Viele Experten rechnen bisher nur bis Mai.

INGLOP meint: Die Superhirne schlagen zu. Was es doch für kluge Menschen gibt.

 

29.03.20: Schutzkleidung: Der französische Staat, angeklagt wegen Corona

Hunderte Mediziner prozessieren gegen die Regierung in Paris, weil sie nicht für ausreichend Schutzkleidung gegen das Coronavirus gesorgt habe. Womöglich haben sie recht. Eine Analyse von , Nizza

 

 

Was sonst noch zählt

 

29.03.20: Hessens Finanzminister: Politiker aller Parteien erschüttert über Tod von Thomas Schäfer

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer wurde am Samstag tot aufgefunden. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer äußerte sich fassungslos. "Schon jetzt fehlt er", hieß es aus dem Landtag.

 

29.03.20: Atomkonflikt: Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest

Das kommunistisch regierte Nordkorea hat offenbar erneut gegen Uno-Resolutionen verstoßen und eine Rakete getestet. Sowohl Südkorea als auch Japan meldeten einen entsprechenden Test Pjöngjangs.

INFGOP meint: Der ganze Irrsinn auf dem Präsentierteller.

 

 

 

 

28.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

 

28.03.20: China: "Das Politbüro hat beschlossen, dass die Epidemie vorbei ist"

China hat das Coronavirus für eingedämmt erklärt. Wie glaubwürdig ist das? Der China-Experte Sebastian Heilmann über die Strategie und Propaganda der Führung in Peking. Interview:

 

28.03.20: Coronakrise: Trump droht, kritische US-Bundesstaaten im Stich zu lassen

Ein Wutausbruch, der verstört: US-Präsident Trump droht, manchen US-Staaten nicht in der Coronakrise zu helfen, weil sie seine Arbeit nicht genug wertschätzen.

 

28.03.20: Coronavirus: Was Forscher über den ursprung der Pandemie wissen

Weil in China exotische Wildtiere gegessen werden, warnten Forscher schon vor Jahren vor einem erneuten Corona-Ausbruch. Doch auch europäische Gewohnheiten vergrößern die Gefahr. Von Julia Köppe

 

28.03.20: Coronakrise im Norden: Schweden wählt den Sonderweg

Schulkinder lernen im Klassenzimmer, selbst die Skisaison geht weiter: In Schweden verläuft das Leben trotz rasant steigender Corona-Zahlen in weiten Teilen normal. Kann das gut gehen? Von Dietmar Pieper

 

28.03.20: Coronavirus: Welcher weg führt aus der Epidemie?

Forscher machen wenig Hoffnung, dass die Beschränkungen bald gelockert werden können. Entscheidend ist, wie wir die Zeit des Stillstands jetzt nutzen. Von Hanno Charisius, Christian Endt, Roland Preuss und Vanessa Wormer

INGLOP meint: Die Frage lässt sich relativ leicht beantworten und wirft obendrein einen langen Schatten in die Zukunft: Die wirtschaftlichen Aktivitäten an die Bedürfnisse anpassen, anstatt die Menschheit so zu manipulieren und dressieren, dass möglichst viel Wirtschaftswachstum generiert werden kann, um die Gier des unersättlichen Kapitals zu befriedigen.

 

28.03.20: Coronavirus und die Wirtschaft: Adidas und Deichmann wollen keine Mieten zahlen

Bundesjustizministerin Lambrecht zeigt sich empört, dass finanzstarke Konzerne Mietzahlungen verweigern. Die Corona-Hilfsgesetze böten dafür keine Grundlage.

 

28.03.20: "Zu langsam": Kritik an laxen Schutzmaßnahmen der britischen Regierung

Zu spät reagiert - und ein falsches Vorbild abgegeben: In Großbritannien wächst der Unmut über Premier Johnson. Auch aus den Reihen des Kabinetts kommt harsche Kritik.

INGLOP meint: Zu langsam, zu wirtschaftsorientiert, zu neoliberal, zu gefährlich.

 

28.03.20: New York: Der Held, der auf Fakten hört

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat in der Krise die Rolle seines Lebens gefunden, dank Anstand und Mitgefühl. Der Kontrast zu Donald Trump könnte nicht größer sein. Von , New York

 

28.03.20: US-Präsident und Covid-19: Die haarsträubendsten Aussagen von Donald Trump in der Coronakrise

US-Präsident Donald Trump hat in der Coronakrise bislang vor allem durch seine Kurswechsel auf sich aufmerksam gemacht – und durch fragwürdige Äußerungen. Eine Auswahl.

INGLOP meint:

 

28.03.20: Coronavirus: Lieber tot als pleite? Die Debatte über eine Lockerung der Maßnahmen ist verantwortungslos

Die Ausgangsbeschränkungen sind noch nicht einmal eine Woche in Kraft, da wird schon über mögliche Exit-Strategien diskutiert. Unser Autor fragt sich: Ist uns die Wirtschaft ernsthaft wichtiger als Menschenleben?

 

28.03.20: EU und das Coronavirus: "Jedes Haus in Europa brennt"

Janez Lenarčič ist EU-Kommissar für Krisenmanagement. Der Slowene erklärt, warum er sich in der Corona-Krise mehr Solidarität wünscht, wie der Nachschub für Supermärkte gesichert wird und was ihn am meisten belastet. Interview von Björn Finke, Brüssel

 

28.03.20: Kampf gegen Corona-Pandemie: Trump zwingt Autobauer gm zur Herstellung von Beatmungsgeräten

Mehr als 100.000 Infizierte: Die USA sind das neue Epizentrum der Corona-Pandemie. Jetzt mobilisiert US-Präsident Trump Militär und Gesetze aus Kriegszeiten für den Kampf gegen das Virus.

 

28.03.20: Großbritannien: Völlig unvorbereitet in die Epidemie

Seit Jahren war klar, dass das britische Gesundheitssystem einer Epidemie nicht gewachsen wäre. Und dann wählte die Regierung auch noch eine fatale Strategie. Von , London

 

28.03.20: Coronavirus NRW mobilisiert Tausende freiwillige Spargelstecher

Wegen der Virus-Maßnahmen fehlen Zehntausende ausländische Erntehelfer. Nordrhein-Westfalen setzt nun auf freiwillige Spargelstecher - obwohl die einen Teil der Ernte beschädigen dürften.

 

27.03.20: Großbestellung von Minister Spahn: Hersteller fordert Klarheit über Verteilung von 10.000 Beatmungsgeräten

Die Firma Drägerwerk stellt Beatmungsgeräte her und arbeitet einen Großauftrag von Gesundheitsminister Spahn ab. Doch Firmenchef Stefan Dräger fürchtet nach SPIEGEL-Informationen, die Maschinen könnten falsch verteilt werden. Von Lukas Eberle und Martin U. Müller

 

27.03.20: Liquiditätsnot: Modekonzern Esprit hofft auf Rettung durch Insolvenz

Die Bekleidungsmarke Esprit bekommt in der Coronavirus-Krise Probleme und will sich in einem Schutzschirmverfahren retten. Schnell soll ein Insolvenzplan her.


27.03.20: Bundeswehr: Die eiserne Reserve bereitet sich vor

Bei der Krankenversorgung kann die Bundeswehr nur einen geringen Beitrag leisten. Aber in anderen Bereichen könnte sie in der Corona-Krise noch dringend gebraucht werden. Von

 

Was sonst noch zählt

 

Bob Dylan: Eine Playlist für das Ende Amerikas

Mit einem einzigen neuen Song beerdigt Bob Dylan die USA. Das 17-minütige "Murder Most Foul" könnte den letzten großen Moment des ultimativen Popkünstlers markieren. Von

 

27.03.20: Racheli Edelman: Israelische Verlegerin wirft Hohenzollern Arisierung vor

In der Nazizeit sollen sich die Hohenzollern am Vermögen des Unternehmers Salman Schocken bereichert haben - das sagt dessen Enkelin. Die Versuche der Familie, sich vom Vorwurf der NS-Verbrechen reinzuwaschen, seien "ohne Grundlage".

 

 

27.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

27.03.20: Coronavirus und Umwelt: Der Mensch hat Pause, der Planet atmet auf

Weniger Abgase und Müll: Die Corona-Seuche hat positive Effekte auf Klima und Umwelt. Aber: Tiefe Eingriffe in die Natur sind auch Mitschuld an der aktuellen Pandemie. Eine Analyse von

 

27.03.20: Wegen Corona-Pandemie: Papst spendet außer der Reihe den segen "Urbi et Orbi"

Vor dem menschenleeren Petersplatz hat Papst Franziskus den Segen "Urbi et Orbi" gesprochen. Bei dem historischen Ereignis rief er die Menschen zu mehr Zusammenhalt in der Coronakrise auf.

INGLOP meint: Dann hoffen wir einmal, dass Gott ein offenes Ohr für Franziskus hat. Für wen auch sonst?

 

Die Krankenhäuser in New York City stoßen bereits an ihre Grenzen, obwohl der Höhepunkt der Pandemie erst in einigen Wochen erwartet wird. Vor allem das Elmhurst Hospital Center im Stadtteil Queens ist überfüllt. Der Mangel an Beatmungsgeräten ist frappierend, doch US-Präsident Trump findet die rettenden Geräte zu teuer und in der Zahl nicht notwendig. Von Christian Zaschke, New York

 

27.03.20: Debatte über Grundeinkommen Trügerisches Heilmittel

Hunderttausende fordern in der Coronakrise ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle, um den sozialen Absturz von Millionen Menschen zu verhindern. Ist das wirklich eine gute Idee? Von Florian Diekmann

 

27.03.20: Kampf gegen Covid-19 Vertrauliche Regierungsstudie beschreibt Corona-Szenarien für Deutschland

Mehrere Wissenschaftler haben nach SPIEGEL-Informationen für das Innenministerium untersucht, wie sich die Epidemie ausbreiten könnte. In einem Worst-Case-Szenario beschreiben sie, was passiert, wenn der Staat gegen Corona zu wenig unternimmt. Von Martin Knobbe

 

27.03.20: Coronakrise: Große Antikörper-Studie soll Immunität der Deutschen gegen Covid-19 feststellen

Wer immun gegen das Coronavirus ist, kann vermutlich wieder zur Arbeit gehen und ein normales Leben führen. Forscher wollen nach SPIEGEL-Informationen nun testen, wie viele Menschen bereits an an Covid-19 erkrankt waren. Von Veronika Hackenbroch

 

27.03.20: Dramatische Lage: USA melden weltweit höchste Zahl an Corona-Infektionen

Erstmals hat ein Land mehr bestätigte Coronavirus-Fälle als China, in den USA verdoppelte sich die Zahl der Infizierten seit Wochenbeginn fast. Die Angaben aus China machen jedoch skeptisch.

 

27.03.20: US-Wirtschaft: Ohne Vorwarnung in die Eiszeit

Die Arbeitslosenzahlen schnellen hoch, Betriebe gehen kaputt, die Corona-Krise trifft die US-Wirtschaft schon jetzt mit voller Härte. Reicht das Mega-Konjunkturpaket? Eine Analyse von

 

27.03.20: Wirtschaftspolitik: Globalisierung lässt sich nicht einfach zurückdrehen

In der Krise glauben viele, dass ein wenigstens teilweiser Rückzug aus der Globalisierung die Lösung ist. Die Krise führt laut Welthandelsorganisation zu einem dramatischen Rückgang des weltweiten Austauschs von Waren und Dienstleistungen. Viele Produkte deutscher Maschinenbauer sind so spezialisiert, dass es für sie nur einen Weltmarkt oder aber gar keinen Markt gibt. Von Nikolaus Piper

 

27.03.20: Europäische Union: Europa lässt Italien hängen

Die EU-Regierungschefs konnten sich nicht auf Corona-Bonds verständigen. Eine Gemeinschaft, die ihre Mitglieder in der Not fallen lässt, verdient diesen Namen nicht. Ein Kommentar von

 

 

Was sonst noch zählt

 

27.03.20: BND-Erkenntnisse: Türkei steuerte Ansturm auf griechische Grenze

Als vor einem Monat Tausende Flüchtlinge nach Griechenland drängten, kam es zu Ausschreitungen. Der deutsche Auslandsgeheimdienst geht nach SPIEGEL-Informationen von einer Mitwirkung türkischer Kräfte aus.

 

27.03.20: Maha Vajiralongkorn: Der exzentrische Monarch mit einem Herz für Bayern

Mitten in der Corona-Krise treibt sich Thailands König im Freistaat herum. Selbst bis in die bayerischen Landratsämter scheint seine Herrlichkeit nun schon auszustrahlen. Von Arne Perras, Singapur

 

27.03.20: Nitratbelastung im Grundwasser: Union und FDP wollen gegen Düngeverordnung stimmen

Die von CDU und FDP regierten Länder sollen sich nach SPIEGEL-Informationen gegen die Düngeverordnung verbündet haben, über die heute im Bundesrat abgestimmt wird. Es drohen EU-Strafzahlungen von fast einer Million Euro - pro Tag. Von Gerald Traufetter

 

27.03.20: AfD: Verfassungsschützer hält "Flügel"-Auflösung für "Augenwischerei"

Die Auflösung des rechtsextremen "Flügels" der AfD sei nur ein formaler Akt für die Öffentlichkeit, meint Niedersachsens Verfassungsschutzchef. Das Weltbild der Mitglieder ändere sich dadurch nicht.

 

27.03.20: Medienbericht: Mehr als 1700 Straftaten gegen Geflüchtete und Unterkünfte

Die Zahl der Gewalttaten gegen Geflüchtete hat im Vergleich zum Vorjahr leicht abgenommen. Dennoch wurden laut einem Medienbericht mehr als 1700 Straftaten verzeichnet. Unter den Opfern waren auch Kinder.

 

27.03.20: Nach Anklage gegen Maduro: Venezuela ermittelt gegen Juan Guaidó

Nachdem die USA Staatschef Maduro wegen Drogenhandels angeklagt haben, ermittelt Venezuela nun gegen Oppositionsführer Guaidó. Maduro bezeichnete Trump als einen "Widerling."

 

 

26.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

26.03.20: USA: Die vermeintliche Freiheit wird zur Armutsfalle

In den USA heißt es gerne, jeder sei für sich selbst verantwortlich, und viele Amerikaner halten einen Sozialstaat für Sozialismus. Doch jetzt, wo die Corona-Pandemie alles aushebelt, stürzt der Mangel an sozialer Absicherung viele in den Abgrund. Kommentar von Claus Hulverscheidt, New York

 

26.03.20: Coronavirus: Das Krankheitsbild von Covid-19 ist ein Chamäleon

Bislang hieß es, Husten und Fieber seien die prominentesten Symptome einer Covid-19-Erkrankung. Nun zeigt sich: Das Krankheitsbild ist weit weniger einheitlich als bislang angenommen. Vor allem ältere Menschen leiden seltener unter Fieber.Von Werner Bartens

 

26.03.20: Ausbreitung des Coronavirus: Die Gefahr der Superspreader

Zu Beginn einer Pandemie können Einzelne die Ausbreitung eines Virus ungewollt massiv beschleunigen. Auch im Fall des Coronavirus wird von mehreren sogenannten Superspreading-Ereignissen ausgegangen. Von Julia Merlot

 

26.03.20: Coronakrise: Frankreich bittet Bundeswehr um Hilfe

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus kommt das französische Gesundheitssystem an seine Grenzen. Nach SPIEGEL-Informationen wünscht sich Paris schnelle Hilfe von der Bundeswehr. Von Matthias Gebauer

 

26.03.20: Pandemie in den USA: New York City wird zum Epizentrum der Coronakrise

New York erstarrt in Angst, in den überlasteten Krankenhäusern herrscht Chaos. Und das Schlimmste dürfte noch bevorstehen. Bürgermeister de Blasio sagt: "Die Welt, die wir kannten, ist verloren." Von Marc Pitzke, New York

INGLOP meint: Dass die Republikaner unter Nixon in den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts das damalige funktionierende Gesundheitssystem der Profite willen zerstört haben und seit Jahrzehnten die von den Demokraten geforderte Wiedereinführung einer flächendeckenden Krankenversicherung verhindern, legt den Kern republikanischer Regierungsarbeit glänzend frei und rächt sich jetzt bitter. In diesem Zusammenhang ist die Doku "Sicko" von Michael Moore sehr aufschlussreich.

 

26.03.20: Coronavirus in Spanien: Ein Land im Schockzustand

3434 Menschen sind in Spanien inzwischen infolge des Coronavirus gestorben - damit ist Spanien nach Italien das zweite Land, das China bei den Corona-Sterbefällen überholt. Für große Aufregung sorgten Berichte, dass in einer Eissporthalle im Norden Madrids mehrere Dutzend Leichensäcke und Särge zwischengelagert worden seien. Schutzkleidung und -masken fehlen - knapp 14 Prozent aller Infizierten gehören dem medizinischen Personal an. Die Debatte um das unzureichend vorbereite Gesundheitswesen nimmt heftige Züge an. Von Thomas Urban, Madrid

 

26.03.20: Coronavirus in Indien: Wo Abstandhalten ein Privileg ist

Experten rechnen für Indien mit 300 Millionen Infizierten – das wäre ein Tsunami für das Gesundheitswesen. Premier Narendra Modi twittert gegen die Panik. Von

 

26.03.20: Bill Ackman: Hedgefonds-Manager hat mit Corona-Crash 2,6 Milliarden Dollar eingestrichen

Bill Ackman gehört zu den aggressivsten Investoren weltweit. Er hat früh auf einen Börsenabsturz gewettet - und damit viel Geld gemacht.

 

26.03.20: Hoteliers vor Quarantäne gewarnt: "Wie die Hottentotten": Brisante SMS wirft neues Licht auf Corona-Drama in Ischgl

Das Après-Ski-Mekka Ischgl gilt als eines der Epizentren für die Verbreitung des Coronavirus in Deutschland. Viel zu lang wurde das Problem ignoriert. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Unterdessen kommen immer neue Details über den mächtigen Klüngel zwischen Lokalpolitik und Tourismusindustrie ans Licht.

INGLOP meint: Profitgier und Klüngel, eine brandgefährliche Mixtur.

 

 

Was sonst noch zählt

 

26.03.20: Zögerlichkeit der Linken: Was wollt ihr denn?

Gibt's einen Linken-Parteitag im Sommer ? Fraglich. Den Entwurf für einen Leitantrag, den gibt es. Die großen Streitfragen blendet die Parteiführung allerdings aus. Von Kevin Hagen

INGLOP meint: Eine Partei, die ernsthaft darüber streitet, ob sie Regierungsverantwortung übernehmen will, was im Klartext bedeutet, dass man Verantwortung übernimmt, oder doch lieber nur in der Opposition dicke Backen macht, braucht in Wirklichkeit kein Mensch. Da muss man nicht einmal die Historie dieser Gruppierung um Rat fragen. Man stelle sich nur mal vor, in der jetzigen Coronakrise wäre so ein zerstrittener und besserwisserischer Haufen das Zünglein an der Waage. Man muss nur an Oskar Lafontaine (1999) oder Gregor Gysi (2002) erinnern, die sich erbärmlich in die Büsche geschlagen haben, als sie Verantwortung übernehmen konnten, um die Verantwortungslosigkeit eines Großteils der Linken zu illustrieren.

 

26.03.20: Venezuelas Staatschef: USA setzen 15 Millionen Dollar für Festnahme Maduros aus

Macht Venezuelas Präsident Maduro gemeinsame Sache mit Drogenkartellen? Diesen Vorwurf erhebt die Justiz in den USA - die US-Regierung setzt Millionen Dollar für Maduros Ergreifung aus.

 

26.03.20: Jemenkonflikt: Der vergessene Krieg

Im Jemen herrschen grausame Zustände, die Konflikte haben in den vergangenen fünf Jahren Hunderttausende Menschenleben gekostet. Ein Ende ist nicht in Sicht. Und nun fürchtet das Land ein Übergreifen der Corona-Pandemie. Von Christoph Sydow

 

 

25.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

25.03.20: Corona-Angst im Flüchtlingscamp auf Lesbos: "Die Kinder fragen, ob sie an dem Virus sterben werden"

20.000 Menschen harren im Flüchtlingslager auf Lesbos aus, während viele internationale Helfer aus Angst vor dem Coronavirus die Insel bereits verlassen mussten. Hier berichten drei der wenigen verbliebenen Mitarbeiter von der Lage vor Ort. Von Franziska Grillmeier

 

25.03.20: Coronavirus: Krise hoch drei

Klima, rechter Terror, Flüchtlinge, Corona: Seit fünf Jahren jagt eine Ausnahmesituation die nächste. Unsere Gesellschaft wird politisches Multitasking erlernen müssen. Von

 

25.03.20: Coronakrise und Propaganda: Europa verliert den Kampf der Bilder

Im Kampf gegen das Coronavirus läuft die europäische Solidarität nur zögerlich an. China und Russland stoßen in diese Lücke - und schlachten das propagandistisch aus. Von Alexander Sarovic

 

25.03.20: Strategie gegen das Coronavirus: Holland im Lot

Ein EU-Staat nach dem nächsten schränkt das öffentliche Leben ein. Die niederländische Regierung setzt auf weniger einschneidende Maßnahmen. Sie hofft auf Herdenimmunität und die Vernunft der Bürger - und muss nachjustieren. Aus Winterswijk berichtet Claus Hecking

INGLOP meint: Menschenverachtende Strategie!

 

25.03.20: Corona-Debatte im Bundestag: "Das werden harte Wochen"

Der Bundestag will im Eiltempo ein historisch einmaliges Hilfspaket in der Coronakrise verabschieden. Vor der Abstimmung zeigten sich alle Fraktionen einig, auch die AfD hielt sich mit Kritik zurück.

 

25.03.20:  USA: Trump macht sich der Verdummung schuldig

Menschenleben oder Wirtschaftsleben - für den US-Präsidenten ist die Entscheidung klar. Doch die Corona-Krise lässt sich nicht per Dekret aus dem Weißen Haus für beendet erklären. Kommentar von Stefan Kornelius

INGLOP meint: Menschenleben aufs Spiel zu  setzen, um möglichst viel Wirtschaftswachstum zu generieren, ist menschenverachtend. Trump bzw. seine Einflüsterer sind Verräter an der Menschheit.

 

25.03.20: Clemens Wendtner: "Wir haben hier nur noch schwere Fälle"

Seit zwei, drei Wochen hängen manche Patienten an den Beatmungsmaschinen. Chefarzt Clemens Wendtner spricht über den Klinikalltag in der Ausnahmesituation. Interview:

 

25.03.20: Sars-CoV-2: Eine solche Pandemie gab es noch nie

Sars-CoV-2 ist ein globales Problem. Manche erinnert das an die Spanische Grippe, eine der größten Katastrophen des 20. Jahrhunderts. Was uns die Geschichte lehrt. Eine Analyse von

 

25.03.20: Corona-Krise: Notstand für ein Jahr – zunächst

Keine Handydaten zur Seuchenbekämpfung, etwas mehr Macht dem Parlament: Jens Spahn hat seine Vorschläge für das Infektionsschutzgesetz angepasst und hofft auf Zustimmung. Von und

 

25.03.20: Corona in Brasilien: "Quarantäne ist etwas für Reiche" – wie sich das Virus in Rios Favelas ausbreitet

Eine gefährliche Mischung braucht sich zusammen in den Favelas von Rio de Janeiro: Das Coronavirus trifft auf einen macht- und tatenlosen Staat und völlig unzureichende Hygiene. Die Lücke wissen Drogenbanden für sich zu nutzen – doch das Virus greift um sich.

INGLOP meint: Die Elendsviertel auf unerem Planeten, einhergehend mit einem unmenschlichen Armutsgefälle insgesamt, sind vorprogrammierte Katastrophen.

 

25.03.20: US-Epidemiologe vs. Donald Trump: Das Corona-Orakel

Er ist die Stimme der Vernunft im Chor der Unvernünftigen: US-Forscher Anthony Fauci vermittelt Fakten ohne Drama - und widerspricht offen seinem Chef Donald Trump. Doch dessen Geduld hat Grenzen. Von Marc Pitzke, New York

 

25.03.20: Zwei Billionen Dollar: US-Regierung und Senat einigen sich auf Hilfspaket

Seit Tagen ringen US-Regierung und Senat um ein umfangreiches Konjunkturpaket für die von der Corona-Pandemie betroffene Wirtschaft. Jetzt haben sie eine Einigung erzielt.

 

25.03.20: Corona-Krise: Jetzt bloß keine hektische Verfassungsänderung

Angesichts der einschneidenden Maßnahmen der Regierung ist die Kontrolle durch den Bundestag wichtiger denn je. Kommentar von Robert Roßmann, Berlin

 

 

Was sonst noch zählt

 

25.03.20: Alternative für Deutschland: AfD-Flügel erklärt seine Tätigkeit für beendet

Der rechtsextreme Flügel der AfD gibt klein bei. Führende Vertreter Björn Höcke und Andreas Kalbitz riefen Anhänger jetzt offiziell auf, ihre Aktivitäten einzustellen.

 

25.03.20: Lkw-Maut: Kommunen fordern Gebührenpflicht auf allen Straßen

Gemeinden und kleinere Städte in Niedersachsen fühlen sich die die Verteilung der Lkw-Maut benachteiligt. Ihr Vorschlag dürfte insbesondere den Spediteuren missfallen.

 

25.03.20: Islamisten: Boko Haram tötet 92 Soldaten bei Angriff im Tschad

Seit Jahren versucht die Dschihadistenmiliz Boko Haram, im Nordosten Nigerias einen islamistischen Staat zu errichten. Der Konflikt weitet sich nun auf den Tschad aus.

 

 

24.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

Zeitenwende


Das Ende der Welt, wie wir sie kennen?

"ttt" über Corona als Herausforderung und Chance einer globalisierten Welt

Die Corona-Pandemie ist eine weltweite Tragödie – auch für den globalen Kapitalismus. Wenn das Schlimmste vorbei ist, werden wir die Systemfrage stellen müssen, glaubt der Psychoanalytiker und Star-Philosoph Slavoj Žižek.

INGLOP meint: Die Coronakrise hat das Potential, die dringend notwendige Zeitenwende einzuleiten, denn sie führt uns allen deutlich und bitter vor Augen, wie hart und gnadenlos sich Versäumnisse und Unzulänglichkeiten der Vergangenheit in der Zukunft rächen. Es ist aller Voraussicht nach der letzte Warnschuss für die Menschheit, denn die Bremswege in der Natur sind verdammt lang:

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, Plastikmüll, Artenschwund, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem "Weiter so", das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe) 2015

 

24.03.20: Kampf gegen Corona: Boris Johnsons Zickzackkurs

Nun hat auch der britische Regierungschef sein Volk unter Hausarrest gestellt, obwohl Zweifel an dieser Strategie herrschen. Die Geschichte einer radikalen Wende. Von Jörg Schindler, London

INGLOP meint: Lebensgefährlicher Zickzackkurs, wie er für Populisten und/oder neoliberale Befehlsempfänger typisch ist, was nun wirklich allmählich niemand mehr überraschen sollte.

 

24.03.20: Donald Trump: Gefährlicher Eigensinn

Schon in weniger als drei Wochen will Donald Trump die US-Wirtschaft wieder hochfahren. Der Präsident gefährdet Menschenleben, nur um seine Wiederwahl zu sichern. Ein Kommentar von , New York

INGLOP meint: Menschenleben aufs Spiel zu  setzen, um möglichst viel Wirtschaftswachstum zu generieren, ist menschenverachtend. Trump bzw. seine Einflüsterer sind Verräter an der Menschheit.

 

24.03.20: Ungarn, Polen, Israel: Wie Autokraten die Coronakrise missbrauchen

Manche Herrschende missbrauchen die Coronakrise, um demokratische Regeln auszuhebeln. Besonders weit geht Ungarns Premier Viktor Orbán: Er will in Zukunft per Dekret regieren. Von Jan Puhl, Markus Becker und Peter Müller

 

24.03.20 Coronakrise: Guterres fordert in Corona-Krise weltweiten Waffenstillstand

Angesichts der Corona-Krise hat UN-Generalsekretär António Guterres zu einem "sofortigen weltweiten Waffenstillstand" aufgerufen.

INGLOP meint: Dann kann man Antonio Guterres nur zustimmen.

 

24.03.20: Corona-Vorsorge in Pariser Vororten: Was, wenn sie in den Vorstädten die Nerven verlieren?

Frankreichs Ausgangssperren treffen die Menschen in den Wohnblocks der Trabantenstädte besonders hart. Denn um zu Hause zu bleiben, braucht man ein adäquates Zuhause. Von

INGLOP meint: Soziale Zeitbomben, die seit langer Zeit unüberhörbar ticken. - Die Coronakrise deckt schonungslos die Fehlentwicklungen und Versäumnisse der Vergangenheit auf.

 

24.03.20: Coronavirus: In New York City läuft der Countdown

Innerhalb kurzer Zeit ist New York City eine Stadt im Ausnahmezustand geworden. Es wird befürchtet, dass Zustände wie in Norditalien bald auch in der US-Metropole anzutreffen sein werden. Derzeit lassen sich etwa fünf Prozent der weltweiten Covid-19-Fälle in New York verorten. Von Thorsten Denkler, New York

INGLOP meint: Der Albtraum beginnt

 

24.03.20: Protest gegen Düngemittelverordnung: Bauern drohen mit Versorgungsengpässen

Eine Lobbyorganisation der deutschen Bauern fordert eine Verschiebung der Düngemittelverordnung - und droht angesichts der Coronakrise damit, die Lebensmittelproduktion zu reduzieren. Von Michaela Schießl

INGLOP meint: Das ist keine akkurate Furche.

 

24.03.20: Nachschub für deutsche Ärzte: Sechs Millionen Corona-Schutzmasken spurlos verschwunden

Bei der Beschaffung von in Deutschland dringend benötigten Schutzmasken hat es eine Panne gegeben. Nach SPIEGEL-Informationen sind sechs Millionen bestellte Masken abhandengekommen. Von Matthias Gebauer

 

24.03.20: Um die Wirtschaft zu retten: Texanischer Gouverneur fordert von Großeltern, für ihre Enkel zu sterben

Alle müssten in der Corona-Krise Opfer erbringen, sagte Gouverneur Dan Patrick. Aber die Wirtschaft müsse weiter laufen. Er selbst sei bereit, dafür sein Leben zu geben

INGLOP zitiert aus Artikel und meint: "Es könne nicht sein, dass die Wirtschaft der Coronakrise geopfert werde, sagte Patrick in einem Fernsehinterview auf Fox News." - Wie alt ist eigentlich Donald Trump?

 

24.03.20: Trump und die Coronakrise: Präsident im Panikmodus

Die Coronakrise hat die USA fest im Griff - und schadet der US-Wirtschaft massiv. Präsident Trump möchte viele Einschränkungen des täglichen Lebens deshalb am liebsten bald wieder lockern. Zu früh? Von Roland Nelles, Washington

INGLOP meint: Das Verhalten von Trump wird das eh schon marode Gesundheitssystem in den Staaten grenzenlos überfordern, was in der schrecklichen Konsequenz bedeutet, dass sehr viele Menschen deshalb sterben werden. Nüchtern betrachtet ist dies vorsätzlicher Mord, der auf dem Altar des bedingungslosen Wirtschaftswachstums geschieht.
Dass die Republikaner unter Nixon in den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts das damalige funktionierende Gesundheitssystem der Profite willen zerstört haben und seit Jahrzehnten die von den Demokraten geforderte Wiedereinführung einer flächendeckenden Krankenversicherung verhindern, legt den Kern republikanischer Regierungsarbeit glänzend frei. Viel zu wenige Politiker der Republikaner, wie beispielsweise John McCain, sind oder waren aus einem anderen Holz geschnitzt.

 

24.03.20: Angst vor Coronavirus: Oligarchen kaufen Beatmungsgeräte auf und werben Ärzte ab

Noch ist Russland vom Coronavirus vergleichsweise verschont geblieben. Doch die Reichen des Landes sorgen vor und bauen auf ihren Anwesen private Kliniken auf. Für das russische Gesundheitssystem könnte dieses Verhalten gravierende Folgen haben.

 

24.03.20: Lektionen der Corona-Krise: Wir werden die Welt neu einrichten müssen

Nach der Corona-Krise kann nicht einfach alles werden wie vorher. Und bis dahin bleibt uns nur, Solidarität zu üben und voller Anstand miteinander umzugehen. Eine Kolumne von

 

24.03.20: Die Folgen der Corona-Krise: "Es geht jetzt ums nackte Überleben"

Von Gaststätten, Restaurants und Bars leben nicht nur Wirte und Bedienungen. Auch deren Lieferanten stehen jetzt zum Teil vor dem wirtschaftlichen Aus. Von Franz Kotteder

 

24.03.20: Coronavirus und Demokratie: Schlechte Nachrichten für Nationalisten

Globalisierung und europäische Integration, damit scheint es erst einmal vorbei zu sein. Doch dass die Corona-Krise den Nationalstaat rehabilitiert, ist nicht ausgemacht. Ein Gastbeitrag von , Venedig

 

24.03.20: Garmisch-Partenkirchen: Per Sondergenehmigung zum Wohnhaus umfunktioniert: Thai-König wohnt in Luxus-Hotel

Seit Tagen befindet sich Deutschland im Ausnahmezustand. Überall müssen Bürgerinnen und Bürger mit tiefgreifenden Einschränkungen leben. So dürfen beispielsweise viele Hotels keine Gäste zu touristischen Zwecken aufnehmen. Für einen König macht man in Garmisch-Partenkirchen jedoch eine Ausnahme.

 

23.03.20: Coronakrise in Iran: Tod in der Isolation

Irans Machthaber haben die Seuche lange verharmlost. Nun trifft die Krise das Land umso härter, jeden Tag sterben Hunderte Menschen. Verschärft wird die Situation durch die Sanktionen der USA. Von Susanne Koelbl, Maximilian Popp und Christoph Reuter

 

Was sonst noch zählt

 

24.03.20:  Fossilfund in Australien: Dieser Wurm könnte unser Ur-Ur-Ur-Ur-Urahn sein

So richtig hübsch sieht er nicht aus, aber wir haben viel mit ihm gemeinsam: Forscher haben den ältesten Organismus entdeckt, der aus zwei symmetrischen Hälften besteht und einen Darm besitzt.

 

 

 

23.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

23.03.20: Kampf gegen Corona: So ringt die Groko um die Verwendung von Handy-Daten

Gesundheitsminister Spahn wollte das Auswerten von Standortdaten zur Bekämpfung von Covid-19 erlauben – nach Kritik musste er den Passus streichen. Zumindest vorerst. Von Valerie Höhne, Jonas Schaible und Severin Weiland

 

23.03.20: Corona-Krise: Hedgefonds-Chef: Ray Dalio wettet Milliarden gegen deutsche Konzerne

Der Dax ist in der Corona-Krise beispiellos abgestürzt. Star-Spekulant Ray Dalio setzt derzeit Milliarden ein, um daraus Profit zu ziehen. Er hat allerdings auch einiges gutzumachen.

INGLOP meint: "Der Handel an der Börse ist ein Nullsummenspiel. Was der eine beim Aktienkauf/-verkauf gewinnt, verliert ein anderer. Daher können nicht alle gewinnen, denn der Handel an der Börse wirft keine Rendite im eigentlichen Sinne ab, sondern erzeugt durch stetige Aufblähung die trügerische Illusion davon und entspricht damit vom Grundsatz her einem Ponzi- oder Schneeball-Schema. Folglich ist das Ende von Anfang an im System verankert. Daran führt kein Weg vorbei. Und durch Insiderwissen wird der Rahm generalstabsmässig abgeschöpft. Nicht nur die Verlierer an den Börsen zahlen die Zeche, sondern wir alle, wie die vergangenen Finanzkrisen zeigen, allen voran der Börsencrash 1929.  - Volker Zorn (Quantologe) 2015

 

23.03.20: Corona-Hilfen: Wo kommen all die Milliarden her (und hin)?

Die schwarze Null war gestern, im Kampf gegen die Coronakrise mobilisiert der Staat plötzlich gewaltige Summen. Was passiert mit dem Geld - und was bedeutet das für Deutschlands Schulden? Von David Böcking

 

23.03.20: USA: Trumps Hin und Her in der Corona-Krise

Ein Tweet von US-Präsident Donald Trump bringt die Möglichkeit ins Spiel, das die Isolierungsregeln in den USA wieder gelockert werden könnten. Vor allem rechte Kommentatoren warnen vor verheerenden wirtschaftlichen Folgen des derzeitigen Kurses. Experten und Gouverneure pochen jedoch weiterhin auf strenge Beschränkungen. Ohnehin droht dem Gesundheitssystem in wenigen Tagen die Überlastung.Von Hubert Wetzel, Washington

INGLOP meint: Das kommt davon, wenn man den Bock zum Gärtner macht.

 

23.03.20: Weniger Emissionen: Hat Corona positive Auswirkungen auf Luft und Klima?

Verwaiste Straßen, geparkte Flugzeuge, gedrosselte Kraftwerke: Die Coronakrise hat den Ausstoß von Schadstoffen schlagartig reduziert. Was das für langfristige Folgen für die Umwelt hat.

 

23.03.20: Wirtschaftsmaßnahmen: Was das alles kostet

Die Bundesregierung hat ein gigantisches Hilfspaket auf den Weg gebracht, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern. Ein Überblick über die Maßnahmen und Kosten Von

 

23.03.20: Coronakrise: So will Spahn den Kollaps im Gesundheitswesen verhindern

Geld für mehr Intensivbetten, Zuschlag für jeden Patienten: Gesundheitsminister Spahn plant, Kliniken finanziell zu unterstützen, die sich auf die Behandlung von Covid-19-Kranken vorbereiten. Doch nach wie vor fehlt Personal.

 

23.03.20: Coronavirus in Italien: Die Stadt, in der die Glocken nicht mehr läuten

Nirgendwo in Italien wütet das Coronavirus so schlimm wie in der Kleinstadt Nembro in der Lombardei. Mehr als 90 Tote gibt es bereits - und wenig Hoffnung. Eindrücke aus einer verzweifelten Stadt.

44 000 Fans, dicht gedrängt in Stadion und U-Bahn: Atalanta Bergamos Champions-League-Sieg gegen Valencia am 19. Februar in Mailand gilt inzwischen als tragischer Verstärker für die Corona-Seuche. Von Oliver Meiler, Rom

 

23.03.20: Herfried Münkler über Coronakrise und Autokratie: "Weitreichende Veränderungen der politischen Ordnung"

Ausgangssperren, Grenzschließungen, Rückenwind für Populisten - bringt das Coronavirus das Ende der Freiheit, wie wir sie in Europa kennen? Der Forscher Herfried Münkler über die Pandemie und Lehren aus der Geschichte. Ein Interview von Eva-Maria Schnurr

 

23.03.20: Die Coronakrise ist die Stunde der Regierung: Und was macht die Opposition?

In Zeiten der Krise steht die Bundesregierung im Zentrum - und die Opposition kann eigentlich nur zuschauen. Grüne, FDP, AfD und Linke nutzen die Rolle ganz unterschiedlich - von staatstragend bis sabotierend. Von Kevin Hagen, Valerie Höhne und Severin Weiland

 

23.03.20: Coronavirus in China: Allein wird China nicht gesund

Das Coronavirus scheint in China eingedämmt, bald schon könnte die Führung es für besiegt erklären. Die Zeit drängt: Ohne Wirtschaftswachstum drohen neue Probleme. Eine Analyse von , Peking

 

23.03.20: Bundesregierung: Ein Multimilliardenpaket gegen die Corona-Krise

Um der Corona-Krise zu begegnen, will Bundesfinanzminister Scholz einen Nachtragshaushalt von 156 Milliarden Euro einbringen. Der Bundestag muss dem zustimmen, weil Scholz mit seinem Vorhaben die grundgesetzliche Schuldenbremse überschreitet. Beschlossen werden soll zudem ein Rettungsschirm von bis zu 600 Milliarden Euro für größere Unternehmen. Zudem soll Mietern und Vermietern geholfen werden. Auch eine Lockerung der Hartz-IV-Regeln ist geplant. Von Henrike Roßbach, Berlin

 

23.03.20: Rettungsmediziner Michael de Ridder: "Das Pflegepersonal zuerst"

Der Berliner Rettungsmediziner Michael de Ridder erklärt, wie Ärzte entscheiden, wenn es am Nötigsten fehlt, wer behandelt wird – und wer im Zweifel sterben muss. Interview:

 

23.03.20: Ifo-Studie: Coronakrise könnte Deutschland Hunderte Milliarden Euro kosten

In der Coronakrise schrumpft die deutsche Wirtschaft Ifo-Berechnungen zufolge im schlimmsten Fall um 20 Prozent. Mehr als eine Million Jobs könnten abgebaut werden.

 

23.03.20: Rechtsstaat und Coronavirus: Jedes Mittel ist recht

Immer mehr Regierungen nutzen den durch das Coronavirus entstandenen Notstand, um sich durch Verordnungen auch längerfristig mehr Macht zu sichern. Das ist vor allem in Ungarn der Fall, wo Viktor Orbán schon länger Rechtsstaatsprinzipien außer Kraft setzt. Aber auch in Großbritannien und im erst kürzlich gewählten israelischen Parlament gibt es Tendenzen, die Judikative zu entmachten. Von A. Föderl-Schmid, F. Hassel, C. Kahlweit und P. Münch

 

23.03.20: Konjunkturhilfen: Regierung will im Eilverfahren Notfallpakete für Wirtschaft beschließen

In Berlin trifft heute das Kabinett unter Vorsitz von Vizekanzler Olaf Scholz zusammen. Die Unternehmen, Arbeitnehmer und das Gesundheitssystem sollen umfassend abgesichert werden. Dafür muss ein milliardenschwerer Nachtragshaushalt her.

 

23.03.20: Arzneimittelversorgung: Darum sind manche Medikamente nicht lieferbar

Immer öfter müssen Apotheken auf Medikamente warten, weil die Lieferung stockt. Experten sehen die Ursache in der "Ökonomisierung des Marktes". Das Coronavirus könnte die Lage verschärfen. Von Elisabeth Dostert

 

23.03.20: Amazon und die Pandemie: Der Krisengewinner

Der US-Einzelhandel kollabiert in der Coronakrise - und Onlinegigant Amazon zementiert seine Marktmacht. Doch die Kritik am Umgang des Konzerns mit seinen Mitarbeitern wächst. Von Ines Zöttl, Washington

 

22.03.20: Spitzengespräch zur Coronakrise: Kampf der Krisenmanager

Am Sonntag traf sich die Kanzlerin mit den Länderchefs. Sie alle ringen in der Coronakrise um den angemessenen Ton. Ein Machtkampf in der Union erschwert die Verständigung. Von Christoph Hickmann, Veit Medick und Lydia Rosenfelder

 

22.03.20: ESA-Bilder zeigen: Drastische Auswirkung des Coronavirus: Luftverschmutzung über Italien geht zurück

Die Isolationsmaßnahmen durch Covid-19 hinterlassen Spuren. Das zeigen nun auch eindrückliche Bilder des Copernicus Sentinel-5-Satelliten der ESA. Die Aufnahmen zeigen einen deutlichen Rückgang der Stickstoffemissionen über Europa im Zeitraum zwischen Januar und März 2020.

 

22.03.20:Tagespflege, Kitas, Rehakliniken: Sozialen Diensten droht in der Coronakrise Insolvenzwelle

Die Einnahmen brechen weg, aber die Kosten laufen weiter: Die Wohlfahrtsverbände fürchten, dass viele soziale Dienste in der Coronakrise pleitegehen - und fordern einen Schutzschirm der Bundesregierung. Von Florian Diekmann

 

19.03.20: Tests abgebrochen! Proben vernichtet! Infos geheimgehalten! Skandal-Bericht: So vertuschte China die Corona-Gefahr

In China brach Ende Dezember das gefährliche Coronavirus aus. Jetzt wird deutlich, wie das Regime versuchte, die Ausbreitung zu vertuschen.

 

Was sonst noch zählt

 

23.03.20: Brennstoffzellentechnologie: Was dem Wunderantrieb Wasserstoff zum Durchbruch fehlt

Autos mit Brennstoffzelle sind rar, die Produktion des nötigen Wasserstoffs kompliziert. Dabei könnte er den Verkehr revolutionieren - zu Land, zu Wasser, in der Luft. Viel fehlt den Forschern dazu nicht mehr. Von Christian Frahm

 

 

 

 

22.03.20

 

 

Fokus Coronakrise

 

22.03.20: Horst von Buttlar: Der Capitalist: Ein Schutzschirm für die Volkswirtschaft? Wir müssen jetzt groß und ganz neu denken

Um die Gesundheit der Menschen zu schützen, riskiert Deutschland innerhalb weniger Monate den Wohlstandsgewinn des "goldenen Jahrzehnts". Das ist bitter, aber nicht zu ändern. Wir sprechen über Hilfen und Maßnahmen in ganz neuen Dimensionen.

 

22.03.20: Coronakrise: Bund und Länder verständigen sich auf umfangreiches Kontaktverbot

Ansammlungen von mehr als zwei Menschen sollen grundsätzlich verboten werden: Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich angesichts der Coronakrise auf neun konkrete Punkte geeinigt.

 

22.03.20: Wegen CoronakriseSonderkündigungsschutz für Mieter

Drei Monate lang sollen Mieter weniger zahlen dürfen, so der Plan der Regierung. Vermieterverbände kritisieren das Vorhaben, während manche Konzerne schon selbst reagiert haben. Von Julia Löhr, Berlin

 

22.03.20: Corona-Krise: Wird die Pandemie in Großbritannien schlimmer als in Italien? Johnson entschuldigt sich für Pub-Verbot

Großbritannien ist höchst alarmiert: Das Coronavirus könnte im Vereinigten Königreich besonders viele Menschenleben fordern - vielleicht sogar mehr als in Italien, fürchten Experten.

 

22.03.20: Russland: Es gibt keine Corona-Toten in Russland. punkt

Russland zählt keine Corona-Toten, sondern Menschen, die an Lungenentzündung sterben. Offiziell gibt es kaum Infizierte. Auf dem Land wähnt sich die Bevölkerung sicher. Von , Moskau

 

22.03.20: Italienische Ärzte warnenDie Katastrophe kann auch in Deutschland passieren

Könnten auch wir in unserem Land bald italienische Verhältnisse haben? Italienische Ärzte sagen Ja - und fordern in einem bewegenden Fachartikel, weitreichende Lehren aus der Krise zu ziehen. Und auf Telemedizin zu setzen. Von Sibylle Anderl

 

22.03.20: Coronavirus-Pandemie: Der Notstand ist doch längst Normalität

Das weltweite Netzwerk humanitärer Hilfe ist schon ohne das Coronavirus überstrapaziert. Nichtregierungsorganisationen bleibt die Hoffnung auf eine neue globale Ethik. Von

 

22.03.20: Erklärung von Premier Conte: Italien ordnet Schließung "nicht lebenswichtiger Unternehmen" an

Nirgendwo auf der Welt sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie so verheerend wie in Italien. Premierminister Giuseppe Conte will nun den Betrieb überall einstellen, wo er nicht unbedingt nötig ist.

 

22.03.20: Zuckerberg in Telefonkonferenz: Facebook kämpft wie noch nie gegen Falschmeldungen

In der Coronakrise zeigt Facebook, wie gut es gegen Fake News vorgehen kann. Konzernchef Mark Zuckerberg muss es nur wollen. Für ihn geht es jetzt um Menschenleben, nicht mehr um Meinungsfreiheit.  Von Justus Bender

 

22.03.20: Was über schwere Fälle von Covid-19 bekannt ist Angriff auf die Lunge

Bei den meisten Menschen bleibt eine Infektion mit dem Coronavirus ohne schwerwiegende Folgen, andere sterben daran: Welche Faktoren spielen eine Rolle? Von Julia Köppe

 

Was sonst noch passiert

 

22.03.20: Gefühltes Gerechtigkeitsproblem: Rentenkommission will neue Beamte in gesetzliche Versicherung holen

Die Rentenkommission wird der Bundesregierung laut einem Medienbericht empfehlen, neue Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung aufzunehmen. Weniger Geld sollen sie im Alter aber deshalb nicht bekommen.

 

22.03.20: Wassermangel: Klimawandel lässt Trinkwasser weltweit knapper werden

Die Vereinten Nationen warnen vor einer drastischen Ausdehnung von Trockengebieten in der Welt. 2,2 Milliarden Menschen fehlt schon jetzt der Zugang zu sauberem Wasser.

 

21.03.20: Nordkorea: Trump schlägt Kim angeblich verbesserte Beziehungen vor

In einem Brief soll US-Präsident Donald Trump Machthaber Kim Jong Un den gemeinsamen Kampf gegen Corona angeboten haben. Nordkorea hat bisher keine Infektionen gemeldet.

 

20.03.20: Altkleider: Wie Fast Fashion den Secondhand-Markt zerstört

Deutschland ist Recyclingmeister - auch bei Textilien. Doch seit Billigmode den Altkleidermarkt flutet, droht vielen Sammlern das Aus. Ein neues Gesetz könnte ihnen den Rest geben. Von Carolin Wahnbaeck

 

 

21.03.20

 

Fokus Coronakrise

 

21.03.20: Gouverneur Andrew Cuomo New Yorks Corona-General

Ausgangssperre, Kneipenverbot, flotte Sprüche: New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo steuert seinen Staat hart, aber besonnen durch die Coronakrise. Ganz im Gegenteil zum Mann im Weißen Haus. Von Marc Pitzke, New York

 

21.03.20: Demokratie: Corona und der Staat

Die Regierenden testen in der Coronakrise gesetzliche Grenzen. Entfesselt ist der deutsche Staat zwar nicht. Dennoch ist Kritik an dessen Handeln unabdingbar. Von

 

21.03.20: Politik gegen Corona: Entschlossen, aber nicht allmächtig

In der Krise droht ein Abgleiten ins Autoritäre. Die liberalen Anführer sollten sich davor hüten. Ebenso wie die Bürger aufpassen müssen, nicht durch Unvernunft das Autoritäre geradezu einzufordern. Eine Kommentar von Susanne Beyer

 

21.03.20: Haushalt: Bund will bis zu 356 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen

Um die Folgen der Corona-Krise abzufedern, will die Bundesregierung mehr als 350 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. Zusätzlich sollen Garantien im Umfang von 400 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Die Hilfen sollen mit den Ländern abgestimmt werden, die eigene Rettungsschirme aufgespannt haben - damit nicht doppelt gezahlt wird. Von Cerstin Gammelin, Berlin

 

21.03.20: News-Update zur Coronakrise: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus am Samstag

In einem Würzburger Pflegeheim sind neun Menschen gestorben, die an Covid-19 erkrankt waren, weitere 15 Bewohner und mehr als 20 Pflegekräfte sind infiziert. Das News-Update: Dieser Artikel wird laufend aktualisiert

 

21.03.20: Soziale Ungleichheit: Hierarchie der Not

Wer unten steht, leidet mehr: Die Corona-Krise verdeutlicht und verschärft die soziale Ungleichheit. Es geht jetzt auch um die gesellschaftlichen Abwehrkräfte.Von und

 

21.03.20: Waffen-Boom wegen Corona in Kalifornien: "Die Leute werden gierig"

Amerikaner decken sich in der Coronakrise nicht nur mit Klopapier ein, sondern auch mit Waffen und Munition. Sie befürchten, dass die Situation eskaliert. Aus Kalifornien berichtet Guido Mingels

 

21.03.20: Trump und das Coronavirus: Virologe in Chief

US-Präsident Donald Trump lobt das Medikament Chloroquin, das gegen Covid-19 erprobt wird. Widerspruch kommt selbst von seinen eigenen Experten. Bislang ist unbekannt, ob der Wirkstoff gegen das Coronavirus hilft. Weltweit arbeiten Forscher an Studien zu diversen Wirkstoffen. Von Thorsten Denkler, New York

 

21.03.20: Coronavirus-Pandemie: Angst vor der letzten Ausfahrt

Unser Autor dokumentiert, wie Corona das Land verändert. An einem Rasthof bei Rostock trifft er zwei Lkw-Fahrer, unterwegs in zwei Richtungen, aber mit ähnlichen Sorgen. Eine Reportage von , Recknitz

 

21.03.20: Kulturpolitik: Das Erwachen der Macht

Kulturschaffende trifft die Corona-Krise besonders hart, die Politik scheint das begriffen zu haben. Nur eine Verantwortliche schweigt bisher: die Kulturstaatsministerin. Von

 

21.03.20: Gesetzesvorlage Mietern soll in Coronakrise nicht gekündigt werden dürfen

Die Bundesregierung berät über Maßnahmen, um Mietern in der Coronakrise zu helfen. Niemand soll Angst haben, seine Wohnung zu verlieren, weil er die Miete nicht mehr zahlen kann. Ein Gesetz dazu ist auf dem Weg.

 

21.03.20: Wirtschaftliche Folgen der Coronakrise: Die große Ölschwemme

Die Rohstoffpreise sind abgestürzt, die Coronakrise trifft die Exportländer mit Wucht. Das Öl wird weiter gefördert, aber derzeit nicht gebraucht. Nun könnten einige Staaten in eine gefährliche Kreditklemme geraten. Von Alexander Jung

 

Was sonst noch wissenswert ist

 

21.03.20: Kim Jong Un: Nordkorea feuert Kurzstreckenraketen ab

Das Regime in Pjöngjang hat nach südkoreanischen Angaben seine Raketentests fortgesetzt. Das Land verstößt damit abermals gegen UN-Resolutionen.

 

20.03.20: AfD-Flügel-Auflösung: Ein Fall von strategischer Kosmetik

Der völkische AfD-Flügel soll sich auflösen. So will es der Parteivorstand. Am radikalen Personal der Partei und dessen Positionen ändert das aber nichts. Eine Analyse von

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quantosoph