Initiative Neue Globale Perspektive
INGLOP
Aktuelles
Datenschutzerklärung
Fake News - Bad News
Fernsehtipps
Quantenpsychologie
Quantosophie
Thesen INGLOP
Kontakt

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

Der Platz zwischen allen Stühlen ist einer der honorigsten, die man heutzutage einnehmen kann.

Hoimar von Ditfurth (1921 - 1989)

Initiative Neue Globale Perspektive

Initiative New Global Perspective *  Initiative Nouvelle Perspective Mondiale * 倡议新的全球视角

INGLOP 

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 Die Seiten im Internet für Wissenwoller

 

 

Aktuelle Nachrichten

 

Stichwortverzeichnis

 

INGLOP auf Facebook

 

#INGLOP auf Twitter

 

Sehr empfehlenswerte aktuelle Doku zum Artensterben - Verfügbar bis 04.07.31

In der Gegenwart sterben hundert Mal mehr Arten aus als bei einer natürlichen, evolutionsbedingten Rate zu erwarten wäre. Seitdem Menschen auf der Erde existieren, befand sich die Natur noch nie in einem derart schlechten Zustand wie heute.

 

Klimawandel - Status Quo 2021

 

#PrimeTimeFürsKlima

Auf der Kippe: Warum es für das Grönlandeis zu spät sein könnte (mit Insa Thiele-Eich)

 In Grönland schmilzt das Eis schneller denn je – und schon bald könnte sich entscheiden, ob die Eisschicht der arktischen Insel komplett abschmelzen wird. Denn dort gibt es einen der großen Kipppunkte im Klimasystem. Wird er erreicht, hat das unumkehrbare Konsequenzen – auch für unser Leben in Deutschland. KLIMA° vor acht erklärt, wann dieser Kipppunkt erreicht sein könnte und ob für Grönlands Eis noch Hoffnung besteht.

 

23.08.21: Klimawandel: Regen in Grönland weiteres Alarmsignal

Grönlands Eiskappe schmilzt weiter mit der Erderwärmung. Nun regnet es sogar im hohen Norden und in großer Höhe zur falschen Jahreszeit.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

"Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer ist die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe." - Volker Zorn (1999)

"Wir werden alle die 16 Jahre Kohl noch verfluchen, weil er nichts gegen den Klimawandel unternommen hat." - Volker Zorn (2000)

"Jede weitere Zunahme des CO2-Anteils und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre erhöht mit stetig steigender Wahrscheinlichkeit die Zerstörung der Zivilisation durch eine Klimakatastrophe, die das Potential hat, sämtliches Leben auf der Erde zu vernichten" - Volker Zorn (2019)

 

19.08.21: Klimakrise Abholzung des Amazonas-Regenwalds erreicht Rekordniveau

Feuer vernichteten 2020 so viel Amazonas-Regenwald wie nie zuvor. Dürre, Brandstiftungen und Abholzung beschleunigen die Zerstörung. Aktuell wird so viel gerodet wie seit Jahren nicht mehr.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte: Bolsonaro und Familie von Storch

 

11.08.21: IPCC-Bericht: Ich bin’s nicht

Der Bericht der Klimaforscher ist erschreckend und epochal. Doch die Welt reagiert darauf zu schwach. Warum bloß? Ein Kommentar von Elisabeth Raether

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

"Jede weitere Zunahme des CO2-Anteils und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre erhöht mit stetig steigender Wahrscheinlichkeit die Zerstörung der Zivilisation durch eine Klimakatastrophe, die das Potential hat, sämtliches Leben auf der Erde zu vernichten" - Volker Zorn (2019)

"Wir werden alle die 16 Jahre Kohl noch verfluchen, weil er nichts gegen den Klimawandel unternommen hat." - Volker Zorn (2000)

"Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer ist die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe." - Volker Zorn (1999)

 

09.08.21: Neuer IPCC-Bericht: Weltklimarat verschärft Warnung vor Klimakatastrophe

Bevor es besser werden kann, wird es schlimmer: Der Weltklimarat hält mehr Naturkatastrophen für unvermeidbar. Das Schlimmste aber ließe sich verhindern, heißt es im IPCC-Bericht. Von Thomas Krumenacker

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

"Jede weitere Zunahme des CO2-Anteils und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre erhöht mit stetig steigender Wahrscheinlichkeit die Zerstörung der Zivilisation durch eine Klimakatastrophe, die das Potential hat, sämtliches Leben auf der Erde zu vernichten" - Volker Zorn 2019

"Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer ist die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe." - Volker Zorn 1999

 

06.08.21: Bericht zu Atlantikströmungen: Unsere gigantische Wärmepumpe verliert an Kraft

Der Golfstrom transportiert gewaltige Mengen an Wasser und Wärme, er bestimmt das Klima in unseren Breiten. Aber das System schwächelt. Forscher sind alarmiert.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) empfiehlt in diesem Zusammenhang das Sachbuch „Eiskeller oder Treibhaus: Zerstören wir unser Klima?“ von Heinz Haber aus dem Jahr 1989. Unter anderem ist darin folgendes Diagramm zu finden, das erschreckend genau den mutmaßlichen Temperaturanstieg der Erde bis zum Jahr 2020 abbildet bei verschiedenen Steigerungsraten von CO2 in der Atmosphäre. Es besteht daher wenig Hoffnung, dass der weitere Verlauf der Erderwärmung zukünftig bei ähnlichem CO2- Ausstoß in einem erträglichen Rahmen bleibt.

Diagramm: Haber H, 1989, Eiskeller oder Treibhaus - Zerstören wir unser Klima?, F. A. Herbig, München, S. 22

 

30.07.21: SPIEGEL-Klimabericht 100 entscheidende Tage für den Klimaschutz

Wo stehen wir rund drei Monate vor dem wichtigen Gipfel im schottischen Glasgow? Der Wochenüberblick zur Klimakrise. Von Kurt Stukenberg, stellvertretender Ressortleiter Wissenschaft

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, Plastikmüll, Artenschwund, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem "Weiter so", das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe) 2015

 

28.07.21: Gegenmaßnahmen unzureichend: Tausende Wissenschaftler warnen vor weltweitem Klimanotstand

Deutliche Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen, sei dringlicher denn je, heißt es in einem Papier von knapp 14.000 Fachleuten. Untermauert wird die Forderung durch den heutigen »Erdüberlastungstag«.

 

28.07.21: Hitzewellen: Klimawandel lässt Hitzerekorde Sprünge machen

Computermodelle legen nahe, dass sich Hitzewellen im Klimawandel ungewöhnlich verhalten. Rekordtemperaturen könnten bisherige Höchstwerte in Zukunft häufiger mit großem Abstand übertreffen. Ursache dafür ist die Geschwindigkeit der globalen Erwärmung. Von Lars Fischer

 

26.07.21: IPCC-Bericht: Weltklimarat sieht dringenden Handlungsbedarf

Im August erscheint der sechste IPCC-Bericht über den Klimawandel. Beim Auftakt zu den Schlussberatungen warnten alle Redner wegen der jüngsten Extremwetterereignisse.


26.07.21: Erderwärmung: Die Klimakrise ist längst da

Seit Jahrzehnten sagen Wissenschaftler voraus, was jetzt immer stärker spürbar wird: Die Erderwärmung bringt an vielen Orten der Welt Menschen in Gefahr. Von Christiane Grefe

 

15.07.21: Hochwasser in Deutschland: Niemand muss noch den Klimawandel beweisen

Starkregen hat in Deutschland Menschen getötet. Wer das Unwetter als direkte Klimafolge deutet, argumentiert unseriös. Wer den Klimawandel als Trigger verkennt, ebenso.Ein Kommentar von Dagny Lüdemann


15.07.21: Unwetter in Deutschland: "Der Klimawandel ist in Deutschland angekommen"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze warnt vor weiteren Extremwetterlagen. Die Umweltorganisation Fridays for Future will den Druck auf die Politik erhöhen.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

Wir werden die 16 Jahre Kohl noch verfluchen, weil er nichts gegen den Klimawandel unternommen hat, dafür Gerhard Schröder feiern für seine Energiewende vor 20 Jahren, die allerdings von Schwarz/Gelb (2009 -2013) noch einmal behindert wurde:

1962: Alle Fakten zur aufziehenden Klimakatastrophe sind auf dem Tisch (*).

1972: Der Club of Rome mahnt eindringlich „Die Grenzen des Wachstums“ zu respektieren.

1980: Die von Jimmy Carter in Auftrag gegebene Umweltstudie „Global 2000“ richtet einen eindringlichen Appell an die Weltgemeinschaft, den Bogen nicht zu überspannen, da sonst irreparable Schäden an der Umwelt drohen.

80er Jahre: Spaltung der Politiker.innen in diejenigen, die auf eine Änderung der Weltwirtschaft zur Erhaltung unserer Lebensgrundlagen drängen und ein neoliberales Lager, das Klima- und Umweltschutz als Störfaktoren für ungehemmtes Wirtschaftswachstum betrachtet. In der BRD verlässtdie FDP die sozialliberale Koalition und wechselt ins neoliberale Lager zur Union.

Unter Helmut Kohl wurde Umwelt- und Klimaschutz stiefmütterlich behandelt und fehlendes Engagement durch Symbolpolitik übertüncht.

Vor 20 Jahren hat dann die Regierung Schröder die längst überfällige Energiewende durchgeführt und einen machbaren Weg beschritten, der die Transformation in eine nachhaltige Energiegewinnung aufgezeigt hat und als globales Modell dienen sollte. Hermann Scheer (SPD) hat für diese Konzeption 1999 den Alternativen Nobelpreis verliehen bekommen. In der Groko von 2005-09 wurde der Kurs bei der Energiewende beibehalten, jedoch unter Schwarz/Gelb 2009-13 das Ruder jäh herumgerissen zugunsten der Atomenergie.

Seit der 2013 (Groko) kommt der Klimaschutz allmählich wieder in Gang. In der aktuellen Groko hat die SPD ein Klimaschutzgesetz gegen heftigen Widerstand von Teilen der Union durchgesetzt.

(*)

1824: Formulierung des Treibhauseffektes durch Joseph Fournier

1862: Beweis des Treibhauseffektes duch John Tyndall

1896: Svante Arrhenius beschreibt den Kipppunkt für das Erdklima durch das Abschmelzen der Polkappen

1962: Nachweis, dass sich das von der Menschheit ausgestoßene CO2 in der Atmosphäre anreichert und nicht von der Natur wieder aufgenommen wird (Keeling-Kurve)

 

08.07.21: Schnellstudie zur Extremwetterlage: Hitzewelle in Amerika wäre ohne den Klimawandel »nahezu unmöglich« gewesen

Der Ausstoß von Treibhausgasen hat laut Forschern die Hitzewelle in Nordamerika mindestens 150 Mal wahrscheinlicher gemacht. Bei weiterer Erwärmung dürften solche Phänomene häufiger werden. Von Kurt Stukenberg

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

Dass ein ehemaliger Chefredakteur des Spiegel im Jahr 2021 noch immer die Verantwortung des Menschen für die Erderwärmung in Zweifel zieht, irritiert dann doch in erheblichem Ausmaß. Stefan Aust war von 1994 - 2008 Chefredakteur des Spiegel und hält noch immer den Zusammenhang zwischen von der Menschheit ausgestoßenem CO2 und Klimawandel für nicht erwiesen. Da der endgültige Nachweis dafür bereits 1962 erbracht wurde (Keeling-Kurve), war Herr Aust damals schon nicht auf der Höhe der Zeit und daher in einer derart einflussreichen Position eine eindeutige Fehlbesetzung.


23.06.21: IPCC-Berichtsentwurf Weltklimarat warnt vor »irreversiblen« Folgen bei Erderwärmung von über 1,5 Grad

Sollte die Menschheit das Ziel des Pariser Klimaabkommens verfehlen, würde dies nach Einschätzung des Weltklimarates unwiderrufliche Folgen haben. Die Gefahren im Überblick.

 

18.06.21: Energiebilanz des Planeten Die Erde speichert fast doppelt so viel Wärme wie 2005

Zwischen 2005 und 2019 hat die Erde gewaltige Mengen Wärmeenergie aufgenommen. Fachleute sprechen von einem »beispiellosen Anstieg«, der ungebremst deutliche Klimaveränderungen zur Folge haben dürfte.


27.05.21: Prognose bis Ende 2025: Erwärmung könnte schon bald 1,5-Grad-Schwelle erreichen

Fachleute rechnen in den nächsten Jahren mit neuen Temperatur-Rekorden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die globale Erwärmung bis 2025 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit erreicht, liege bei 40 Prozent.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

Das bedeutet im Klartext: Die Wahrscheinlichkeit, die Erderwärmung auf 1.5 Grad zu begrenzen sinkt gegen Null und die Menschheit arbeitet gerade daran, die Latte von 2 Grad zu reißen mit bereits unabsehbaren Folgen für die Zivilisation auf der Erde.

Zur Erinnerung: Hoimar von Ditfurth im Jahr 1979 bei einer Veranstaltung in der Festhalle Harmonie (Heilbronn) auch zum Thema Klimawandel: "....selbst wenn die Menschheit eine Kehrtwende um 180 Grad machen würde, wäre es vielleicht schon zu spät, weil die Bremswege in der Natur zu lange sind....."


15.05.21: Anhaltende Dürre: Madagaskar droht eine Hungersnot

Die Bevölkerung in Madagaskar ist größtenteils von der Landwirtschaft abhängig – und es hat seit Jahren kaum Regen gegeben. Nun sind mehr als eine Million Menschen von einer Hungersnot bedroht. Von Claudia Bröll, Kapstadt

 

06.05.21: »Nature«-Studien zur Eisschmelze Anstieg des Meeresspiegels könnte bis 2100 halbiert werden

Mit höheren Klimazielen könnte ein dramatischer Anstieg des Meeresspiegels noch verhindert werden, fanden Forscher im Abgleich Hunderter Computersimulationen heraus. Ansonsten drohe Land unter.

 

05.05.21: Abschmelzende Gletscher: Wie der Klimawandel Flüsse verschwinden lässt

Flüsse, die von Gletschern gespeist werden, könnten immer häufiger ihre Läufe verändern oder ganz verschwinden. Forscher sprechen von Flusspiraterie. Begünstigt wird sie durch den Klimawandel.

 

04.05.21: Klimaprognose: Die Welt steuert bis 2100 auf 2,4-Grad-Erwärmung zu

Der Climate Action Tracker speist Klimadaten vieler Staaten in ein Modell ein und prognostiziert den Verlauf der Erderwärmung. Neueste Berechnungen zeigen ein düsteres Bild.

 

03.05.21: Klimakrise: Sonnenschutz im All

Ein Schwarm von Raumsonden soll kühlen helfen, falls die Menschen sich in der Klimakrise einst Zeit erkaufen müssen. Von Stefan Schmitt

 

01.05.21: Wolfram Eilenberger: "Wir begreifen heute, dass unsere Lebensform nicht fortsetzbar ist"

Der Philosoph Wolfram Eilenberger glaubt, dass wir keine Lösungen für die Probleme des Planeten haben. Um zu wissen, was kommt, müssten wir nur das Ruhrgebiet betrachten. Interview: Elisabeth von Thadden

 

29.04.21: Klimaschutzgesetz: "Es gibt ein Recht auf Zukunft"

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Umweltschutz verteidigt Freiheitsrechte, sagt Anwältin Franziska Heß. Ohne Wissenschaft gehe es nicht mehr. Interview: Maria Mast

  

27.04.21: Klimakrise: Forscher empfehlen schnelle Senkung der Methan-Emissionen

Würden die Methan-Emissionen schnell reduziert, könnte das die Erwärmung der Erde um 30 Prozent verlangsamen, so eine neue Studie. Die Klimawirkung des Gases ist bis zu 86-mal so stark wie die von CO₂.


23.04.21: Sternengeschichten: Der (menschengemachte) Klimawandel

Schon wieder Klimawandel? Ja, schon wieder Klimawandel! Das Thema geht leider nicht weg, auch wenn wir es nervig finden. Was es aus astronomischer Sicht dazu zu sagen gibt, erfahrt ihr in der neuen Folge der Sternengeschichten. Von Florian Freistetter

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint: 16:05 Minuten, die man gehört haben sollte!

 

10.04.21: Antarktis: Warmwasser destabilisiert gefährlichsten Gletscher der Welt

Der Thwaites-Gletscher in der Antarktis gilt Forschern als »Doomsday Glacier«. Eine Warmwasserströmung setzt ihm wohl zusätzlich zu. Von Daniel Lingenhöhl

 

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

 

"Jede weitere Zunahme des CO2-Anteils und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre erhöht mit stetig steigender Wahrscheinlichkeit die Zerstörung der Zivilisation durch eine Klimakatastrophe, die das Potential hat, sämtliches Leben auf der Erde zu vernichten"

Volker Zorn (Quantologe) 2019

 

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, Plastikmüll, Artenschwund, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem "Weiter so", das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive. Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!" - Volker Zorn (Quantologe) 2015


"Wir werden alle die 16 Jahre Kohl noch verfluchen, weil er nichts gegen den Klimawandel unternommen hat."

Volker Zorn - (Quantologe) 2000


"Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer ist die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe."

Volker Zorn (Quantologe) 1999

 

Endzeit?

Es steht nicht gut um uns. Die Hoffnung, dass wir noch einmal, und sei es nur um Haaresbreite, davonkommen könnten, muss als kühn bezeichnet werden. Wer sich die Mühe macht, die überall schon erkennbaren Symptome der beginnenden Katastrophe zur Kenntnis zu nehmen, kann sich der Einsicht nicht verschliessen, dass die Chancen unseres Geschlechts, die nächsten beiden Generationen heil zu überstehen, verzweifelt klein sind.

Das eigentümlichste an der Situation ist die Tatsache, dass fast niemand die Gefahr wahrhaben will. Wir werden daher, aller Voraussicht nach, als die Generation in die Geschichte eingehen, die sich über den Ernst der Lage hätte im klaren sein müssen, in deren Händen auch die Möglichkeit gelegen hätte, das Blatt noch in letzter Minute zu wenden, und die vor dieser Aufgabe versagt hat. Darum werden unsere Kinder die Zeitgenossen der Katastrophe sein und unsere Enkel uns verfluchen - soweit sie dazu noch alt genug werden.

Ich weiss, dass man bei den meisten immer noch auf Ungläubigkeit stösst, wenn man versucht, sie aufmerksam zu machen auf das, was da mit scheinbar schicksalhafter Unabwendbarkeit auf uns zukommt. Dass man sich den Vorwurf einhandelt, man verbreite Angst und nehme insbesondere der jungen Generation jede Zukunftshoffnung. Als ob es sinnvoll wäre, die Hoffnung auf etwas zu hegen, das nicht stattfinden wird, jedenfalls gewiss nicht so, wie die Leute es sich immer noch vorstellen.......

Ditfurth H v., 1985, „So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen“, Vollständige Taschenbuchausgabe 1988 Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München, S. 7


"Ich sage nicht, dass die Welt in 20 Jahren untergehen wird, aber in 20 Jahren werdet ihr wissen, was ich meine; und eure Kinder werden vor euch stehen und werden euch fragen: Warum habt ihr nichts getan?"

Volker Zorn (Quantologe) 1982


"....selbst wenn die Menschheit eine Kehrtwende um 180 Grad machen würde, wäre es vielleicht schon zu spät, weil  die Bremswege in der Natur zu lange sind....."

Ditfurth H v., 1979, "Ausschnitt aus einer Rede in der Festhalle Harmonie in Heilbronn"

 

 

05.04.21: Satellitenbild der Woche: Gletscher in Not

Das Eis im Westen der Antarktis schmilzt immer schneller. Nun zeigt eine Studie, dass der Pine-Island-Gletscher bereits einen Kipppunkt erreicht haben könnte. Die Folge wäre ein bedeutender Anstieg des Meeresspiegels.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

Bereits unter Helmut Kohl hätte die Energiewende eingeleitet werden müssen, da bereits vor 40 Jahren alle Daten und Fakten zum Klimawandel auf dem Tisch lagen.

Politische Kurzformel der letzten Jahrzehnte:

*Unter Helmut Kohl: Keine Energiewende, dafür Bimbes-Republik und Reformstau

*Unter Gerhard Schröder: Energiewende und Agenda 2010

*Unter Angela Merkel: Bimbes-Republik Reloaded, Reformstau und Energiewende light

 

23.03.21: Offener Brief an ARD-Vorsitzenden Buhrow: Prominente fordern tägliche Klimasendung zur Primetime

Verständliche Klimaberichterstattung zur besten Sendezeit: Dafür kämpft die Initiative »Klima vor acht«. Nach einer Absage der ARD meldet sich die Gruppe nun mit einer entlarvenden Programmauswertung zurück.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:
Lieber Herr Buhrow, bitte haben sie ein Einsehen. Die Zukunft, die eigentlich schon Gegenwart ist, wird es ihnen danken!

   

09.03.21: Klimakrise: Deutscher Wetterdienst warnt vor Temperaturanstieg um bis zu vier Grad

Der Klimawandel lässt global die Temperaturen steigen, zeigen neue Analysen des Deutschen Wetterdiensts. Das Ziel des Pariser Klimaabkommens ist kaum noch erreichbar.

 

03.03.21: Globale CO₂-Emissionen: Die Welt hat auf Pause gedrückt – nicht Reset

Vor gut fünf Jahren wurde der Klimavertrag von Paris beschlossen – doch wie weit sind die Staaten der Welt bei der Umsetzung? Forscher haben nun eine Zwischenbilanz gezogen. Von Christoph Seidler

 

28.02.21: Langfristiger Trend : Studie weist auf drastische Abschwächung des Golfstroms hin

Ein internationales Forscherteam hat anhand teils historischer Daten belegt, dass der Golfstrom mindestens 1000 Jahre lang stabil war. Jüngere Abschwächungen des Stroms sollen demnach langfristig sein – und könnten bedrohliche Auswirkungen haben. Von Tobias Müller


26.02.21: Uno-Bericht: Selbst wenn die Staaten ihre Klimapläne einhalten, verfehlt die Welt das Zwei-Grad-Ziel

Die bisherigen Pläne der Mitgliedstaaten des Pariser Klimaabkommens reichen bei Weitem nicht aus, um die Ziele der Vereinbarung bis 2030 einzuhalten. Das Uno-Klimasekretariat verlangt Nachbesserungen.

 

16.02.21: Für Kinder erklärt: Was hat der Eisverlust in der Arktis mit uns zu tun?

Auf der Erde wird es wärmer und wärmer. Das Eis der Arktis und der Antarktis schmilzt – und das hat Folgen für den ganzen Planeten. Von Antonia Bauer


16.02.21: Alternative zur EEG-Umlage: CDU-Politiker wollen Ökostrom mit Green Bonds finanzieren

Wirtschaftsminister Altmaier arbeitet an der Abschaffung der EEG-Umlage. Ein Konzept aus der Hamburger CDU skizziert nun, wie ein Systemwechsel bei der Ökostromförderung aussehen könnte.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) empfiehlt zum Thema CDU, Peter Altmaier und EEG einen Beitrag aus "Die Anstalt" vom 01.10.2019: Der Weg zum Ziel - 100% erneuerbare Energien. Was allerdings der Gag über die "Sigmar-Senke" soll (ca. 6:20), bleibt vorläufig noch ein Geheimnis der Autoren, denn Sigmar Gabriel wurde erst am 17.12.2013 Bundesminister für Wirtschaft und Energie, von da ab ging es wieder aufwärts mit dem jährlichen Zubau der Solarenergie, wie jeder dem Diagramm entnehmen kann.

 

27.01.21: »Doomsday Clock«: Noch 100 Sekunden bis zum Weltuntergang

Laut Forschern zeigt die »Doomsday Clock« hundert Sekunden vor Mitternacht – dem symbolischen Zeitpunkt des Weltuntergangs. Sie sehen die Menschheit so nah am Abgrund wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr.


27.01.21: Umfrage: Zwei Drittel der Menschen sehen Klimakrise als »globalen Notfall«

Die Uno hat so viele Menschen wie noch nie zuvor zum Thema Klimawandel befragt. Die Aussagen sind eindeutig – auch die zu den möglichen Lösungen.

 

Global höchste Temperaturen - Quelle: heute journal vom 20.01.21

 

 

31.12.20: Erderhitzung: Was bringt 2021 für das Klima?

Die Coronapandemie verschaffte der Erde eine scheinbare CO2-Verschnaufpause. Aber ist sie nachhaltig? Was muss die internationale Klimapolitik erreichen, was Deutschland tun? Unser Ausblick auf das Klimajahr 2021. Von Stefan Rahmstorf

 

30.12.20: Deutscher Wetterdienst: 2020 zweitwärmstes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen

Das Jahr 2020 war hierzulande das zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Das geht aus der Bilanz des Deutschen Wetterdiensts hervor. Problematisch ist vor allem die anhaltende Trockenheit.

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint: Die Warnschüsse kommen immer näher.

  

12.12.20: Fünf Jahre Pariser Klimaabkommen: Die dringendste Aufgabe der Welt

Covid-19 und das Klima haben uns an einen Punkt gebracht, von dem aus wir nicht mehr zur alten Normalität aus Ungleichheit und Fragilität zurückkehren können. Was jetzt zu tun ist: drei Forderungen an die Staaten der Erde. Ein Gastbeitrag von António Guterres, UN-Generalsekretär

 

12.12.20: Fünf Jahre Weltklimaabkommen von Paris: Das ist erst der Anfang

Verzweifelten Außenministern, mutigen Wissenschaftlern und geschickten Diplomaten gelang vor einem halben Jahrzehnt das Unmögliche: 195 Länder verpflichteten sich zur Rettung des Planeten. Ist die Welt auf Kurs? Von Susanne Götze

 

Die Jahrhundertschlacht

Sie sind unter 35 und haben alles andere auf Eis gelegt, um sich ganz ihrer Sache zu widmen. Ihr Ziel? Die Erde retten! Mittels eines radikalen, gewaltfreien Protests sollen Staatenlenker gezwungen werden, ihre auf dem Weltklimagipfel eingegangenen Verpflichtungen auch einzuhalten. Der Film begleitet die Anführer des französischen Teils der Bewegung.

Verfügbar vom 20/11/2020 bis 24/02/2021

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint: Unbedingt ansehen.

 

Die Story im Ersten: Das große Artensterben

Refugium für Wildtiere in Gefahr. Der sogenannte „Amazonas Europas“, eine Wasserlandschaft zwischen Polen, Ukraine und Belarus, soll zur Wasserstraße ausgebaut werden.

Video verfügbar bis 23.11.2021

"Die Naturzerstörung ist die Krise hinter der Coronakrise." Dieses Zitat von Umweltministerin Schulze bringt eine Erkenntnis auf den Punkt, die mit der Pandemie auch im Kanzleramt angekommen ist: Damit wird auch Artenschutz zur Chefsache.

 

 

15.11.20: Die Welt im Klimawandel – und was wir tun können: Hitzschlag

Wir Menschen heizen unsere Atmosphäre auf, mit katastrophalen Folgen. Wie warm es wird, was das für Deutschland und die Welt bedeutet – und was wir noch dagegen tun können. Von Olaf Heuser und Christoph Seidler

 

09.11.20: Klimakrise: Warum zwei Grad Erderwärmung zu viel sind

Seit mehr als zehn Jahren wird international debattiert, ob die Erderwärmung bei 1,5 oder 2 Grad gestoppt werden soll. Aber kommt es überhaupt auf ein halbes Grad an? Ein Gastbeitrag von Stefan Rahmstorf

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint: Mit jeder weiteren Zunahme der Erderwärmung, sei sie auch noch so gering, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Klimawandel nicht mehr beherrschbar ist mit schrecklichsten Konsequenzen für zukünftige Generationen. Die Zukunft beginnt jetzt.

 

21.10.20: Massensterben vor 252 Millionen Jahren Die bisher letzte Klimaapokalypse - und was wir daraus lernen können

Ein enormer CO₂-Anstieg in der Atmosphäre löste einst ein großes Sterben aus. Forscher haben die Katastrophe rekonstruiert - und ziehen beunruhigende Rückschlüsse auf die aktuelle Klimakrise. Von Susanne Götze

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:

"Jede weitere Zunahme des CO2-Anteils und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre erhöht mit stetig steigender Wahrscheinlicheit die Zerstörung der Zivilisation durch eine Klimakatastrophe, die das Potential hat, sämtliches Leben auf der Erde zu vernichten"

Volker Zorn (2019)

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, Plastikmüll, Artenschwund, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem "Weiter so", das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!

Volker Zorn (2015)

Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer ist die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe.

Volker Zorn (1999)

 

18.10.20: Klimawandel: Die große Schmelze

Gletscher schrumpfen, Permafrostböden tauen, die Arktis könnte bald zeitweise eisfrei sein: Können wir das Eis der Erde noch retten? Eine atemberaubende Reise vom Nord- zum Südpol. Von Bernhard Riedmann

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint: Zeitenwende!

 

18.10.20: US-Republikaner: Eingemauert in der Festung des Selbstbetrugs

Die Anhörungen für die Berufung der Richterin Amy Coney Barrett an den US Supreme Court hat eine schmerzhafte Tatsache offengelegt: Die lebensgefährliche Scheinrealität, in der sie und mit ihr halb Amerika lebt. Eine Kolumne von Christian Stöcker

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint: Wenn die USA sich nicht schnellstens und uneingeschränkt dem Thema Erderwärmung widmen und entsprechende Maßnahmen zur Verhinderung der Klimakatastrophe ergreifen, dann wird die allerletzte Chance verspielt, doch noch in allerletzter Sekunde das Ruder herumzureißen und damit die Erde zukünftigen Generationen in einem Zustand zu übergeben, auf dem noch Leben überhaupt noch existieren kann. Dass ein Mensch in Gestalt von Amy Coney Barrett, dessen Weltbild noch fest im Mittelalter verankert ist, jenes Zünglein an der Waage sein kann, das über die Zukunft der Menschheit entscheidet, ist eine zutiefst erschütternde Erkenntnis.

 

24.09.20: Eisschmelze in der Antarktis Die schlimmsten Klimaszenarien werden wahr

Es geht langsam los - und hört für Jahrhunderte nicht auf: Neue Simulationen zeigen, wie massiv die Eisschmelze der Antarktis den Planeten ändert. Helfen würde nur eine Maßnahme. Von Christoph Seidler

Initiative Neue Globale Perspektive (INGLOP) meint:
Die Menschheit wird die Leugner der aufziehenden Klimakatastrophe bald verfluchen und erst recht die Drahtzieher im Hintergrund. Da sitzen welche im Weißen Haus und wollen da auch nicht mehr raus. Die wissen warum! Wenn jetzt noch den Klimawandel verstärkende Rückkopplungen einsetzen, Abschwächung der Rückstrahlkraft der Erde (Albedo-Effekt) durch Abschmelzen der Polkappen und steigenden Methanausstoß durch Auftauen des Permafrosts, dann ist nahezu sämtliches Leben auf der Erde bedroht. Jede weitere Verzögerung bei der Eindämmung der Klimakatastrophe muss unter allen Umständen verhindert werden.


24.09.20: Dramatische Eisschmelze in der Arktis "Diese Schlacht ist verloren"

Das Eis in der Arktis schwindet - in diesem Sommer so stark wie fast noch nie. Die Entwicklung ist kaum überraschend und doch dramatisch, der Ausblick fatal. Eine Analyse von Christoph Seidler und Andreas Evelt (Video)

 

16.09.20: Klimakrise: Die Katastrophe ist da...

Eine Welt, die in Teilen unbewohnbar ist. Das galt lange als ferne Dystopie. Doch die Katastrophe beginnt jetzt - für alle sichtbar an der US-Westküste. Was folgt daraus?

 

09.09.20: Forscher sehen Lebensraum von einer Milliarde Menschen bedroht

 

ZDFzeit

Deutschland und der Klimawandel

Die Fakten von Harald Lesch (2020)

 

Dürre, Überflutungen, Gletscherschmelze: Das Klima ändert sich auch in Deutschland. Die Dokumentation sammelt die Fakten und fragt, wie sich das Leben hierzulande verändern wird. - Video verfügbar bis 24.09.2021

 

 

FLASHBACK

 

 

2019

 

Magazin "ttt" vom 31.03.2019

 

Losing Earth

 

Ein dramatischer Essay über ein beispielloses Menschheitsversagen:
Es gab in den achtziger Jahren einen Moment, an dem die
Klimakatastrophe, die wir jetzt erleben, hätte verhindert werden
können. Der Schriftsteller Nathaniel Rich schildert, wie Ende der
siebziger Jahre Wissenschaftler und Politologen erstmals erkennen,
dass sich die Erderwärmung desaströs beschleunigt, aber auch, was
dagegen zu tun ist. Nach einem Jahrzehnt erbitterter Kämpfe um
Öffentlichkeit, Anerkennung und politischer Maßnahmen sind die
Regierungen von 67 Staaten bereit, den Klimawandel ernst zu nehmen
und ihre Emissionen zu reduzieren - darunter die USA. Doch das
weltweite Klimaabkommen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes scheitert
1989, kurz vor dem Durchbruch. Die historische Reportage liest sich
wie ein Krimi. Die Folgen des damaligen Scheiterns sind längst zu
spüren. Nathaniel Richs These: Die Erde in ihrer heutigen Gestalt
wurde damals verloren.

 

 

22.09.19: Klimabericht: 2015 bis 2019 war wärmste Fünfjahresperiode

21.09.19: Fridays for Future: Zehntausende demonstrieren in New York - und in Kabul

 

 

2018

  

 

28.02.18:  Arktis im Winter: So wenig Eis war nie

Deutschland bibbert, in der Arktis aber taut es: Nie gefror dort weniger Meereis als diesen Winter. Der Point of no Return? Die Entwicklung könnte schon unumkehrbar sein.

 

 

2017

 

 Dokumentation WDR: Die Story im Ersten

 Wie Energiekonzerne den Klimawandel vertuschen: Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie

 

Mit Donald Trump hat eine neue, alte Sicht auf den Klimawandel im Weißen Haus Einzug gehalten. Gute Zeiten für Ölfirmen wie Exxon, Shell und Chevron, die seit 60 Jahren im Geheimen wissenschaftliche Studien und Kampagnen finanzieren, die den Klimawandel bis heute kleinreden. Neue Unterlagen beweisen: Diese Firmen wussten seit 1957, dass das Verbrennen fossiler Brennstoffe das Klima verändert – eigene, streng geheim gehaltene Forschungen hatten das ergeben. Diese Forschungen dauerten 25 Jahre an – bis sie 1982 abrupt beendet wurden.

 

31.10.17: Uno-Bericht: Uno-Bericht - Erdtemperatur könnte um drei Grad steigen

30.10.17: Klimaerwärmung - Wir vererben einen unwirtlichen Planeten"

24.08.17: Harvard-Studie - Wie ExxonMobil Zweifel an Forschung zum Klimawandel streute

 

 

2016

 

24.11.16: Klimawandel - Klimaforschung der Nasa soll unter Trump enden

21.11.16: Klima - Globales Meereis schrumpft dramatisch

11.11.16: Pläne des neuen US-Präsidenten - Wie Trump das Klima vergiften will

 

 

2015

 

02.12.15: Klimawandel - Das Netzwerk der Leugner

28.11.15:Treibhauseffekt - Die Erde im Schwitzkasten - Plötzlich Klimawandel?

25.22.15: Klimawandel - 2015 wird das heißeste Jahr

 

 

2014

 

 

22.09.14: Klimawandel - Je länger wir warten, desto teurer wird es

26.04.14: Umweltminiterin Barbara Hendricks - "Unbegrenztes Wachstum ist nicht möglich"

13.04.14: Neuer Uno-Klimabericht - Es hilft nur der Abschied von Öl, Gas und Kohle

 

 

2013

 

22.01.14: Klimawandel - 2013 geht in Hitzerekordliste ein

 

 

2012

 

28.08.12: Klimaerwärmung - Arktischer Eispanzer schrumpft rasant wie nie zuvor

01.06.12: Treibhausgas  - CO2-Messungen übersteigen kritischen Grenzwert

 

 

2011

 

30.11.11: Studie wagt Katastrophenszenario - Klimawandel beschleunigt sich um ein Vielfaches

 

 

2010

 

07.11.10: Die Anti-Klima-Lobby - Die Erde wird immer wärmer – na und?

16.07.10: Heißes erstes Halbjahr - Wetterforscher messen Weltrekord-Hitze

 

 

2009

 

01.11.09: Weltklima - Methan wirkt gefährlicher als gedacht

 

 

2008

 

13.10.08: Zukunftsszenarien - So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

 

 

2007

 

02.02.07: Klima - Dramatische Statistik des Klimawandels

01.02.07: Klima-Konferenz - "Klimaerwärmung bis 2040 nicht zu bremsen"

 

 

2006

 

 

 

 

1999

 

 

 

 

1994

 

 

Crash 2030 - Ermittlungsprotokoll einer Katastrophe

Dokufiktion aus dem Jahr 1994

 

Deutschland 2030: tote Wälder von den Alpen bis zur Nordsee. In den Hochgebirgen sind ganze Täler unbewohnbar, Garmisch und Mittenwald sind von ungeheuren Schlammmassen reißender Wildbäche schwer zerstört. Der Rhein liegt im Sommer trocken, in Winter und Frühjahr wälzen sich Flutwellen durch die Täler, Jahrhundertüberschwemmungen sind Alltag. "Crash 2030" ist eine Zeitreise in die Klimakatastrophe mit aufwändigen computergestützten Montagen. In einer fingierten Gerichtsverhandlung vor dem europäischen Gerichtshof wird Anklage gegen die Verantwortlichen erhoben, die in Politik und Wirtschaft sehenden Auges nichts unternommen haben, um die Katastrophe abzuwenden. Beweismaterial: historische Filmaufnahmen aus den Jahren 1985-94.
Regie: Joachim Faulstich

 

 

1989

 

Magazin "ttt" vom 31.03.2019

 

Losing Earth

 

Ein dramatischer Essay über ein beispielloses Menschheitsversagen:
Es gab in den achtziger Jahren einen Moment, an dem die
Klimakatastrophe, die wir jetzt erleben, hätte verhindert werden
können. Der Schriftsteller Nathaniel Rich schildert, wie Ende der
siebziger Jahre Wissenschaftler und Politologen erstmals erkennen,
dass sich die Erderwärmung desaströs beschleunigt, aber auch, was
dagegen zu tun ist. Nach einem Jahrzehnt erbitterter Kämpfe um
Öffentlichkeit, Anerkennung und politischer Maßnahmen sind die
Regierungen von 67 Staaten bereit, den Klimawandel ernst zu nehmen
und ihre Emissionen zu reduzieren - darunter die USA. Doch das
weltweite Klimaabkommen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes scheitert
1989, kurz vor dem Durchbruch. Die historische Reportage liest sich
wie ein Krimi. Die Folgen des damaligen Scheiterns sind längst zu
spüren. Nathaniel Richs These: Die Erde in ihrer heutigen Gestalt
wurde damals verloren.

 

 

Veröffentlichung des Buches "Eiskeller oder Treibhaus: zerstören wir unser Klima?" von Heinz Haber.

 

Diagramm 2: Haber H, 1989, Eiskeller oder Treibhaus - Zerstören wir unser Klima?, F. A. Herbig, München, S. 22

 

 

1988

 

1988 Shell Confidential Report "The Greenhouse Effect"

Vertrauliche Shell-Studie: Wie ein Ölkonzern sein Wissen über den Klimawandel geheim hielt. Die Geheimdokumente zeigen: Shell wusste schon vor 30 Jahren im Detail über den Treibhauseffekt Bescheid - und entschied sich zu schweigen.

 

 

1987

 

Sonntagsgespräch vom 8. Februar 1987

Hoimar von Ditfurth im Interview mit Klaus Bresser (ZDF) 1/2

 

Hoimar von Ditfurth im Interview mit Klaus Bresser (ZDF) 2/2

 

 

1985

 

Endzeit?

 

Es steht nicht gut um uns. Die Hoffnung, dass wir noch einmal, und sei es nur um Haaresbreite, davonkommen könnten, muss als kühn bezeichnet werden. Wer sich die Mühe macht, die überall schon erkennbaren Symptome der beginnenden Katastrophe zur Kenntnis zu nehmen, kann sich der Einsicht nicht verschliessen, dass die Chancen unseres Geschlechts, die nächsten beiden Generationen heil zu überstehen, verzweifelt klein sind.

Das eigentümlichste an der Situation ist die Tatsache, dass fast niemand die Gefahr wahrhaben will. Wir werden daher, aller Voraussicht nach, als die Generation in die Geschichte eingehen, die sich über den Ernst der Lage hätte im klaren sein müssen, in deren Händen auch die Möglichkeit gelegen hätte, das Blatt noch in letzter Minute zu wenden, und die vor dieser Aufgabe versagt hat. Darum werden unsere Kinder die Zeitgenossen der Katastrophe sein und unsere Enkel uns verfluchen - soweit sie dazu noch alt genug werden.

Ich weiss, dass man bei den meisten immer noch auf Ungläubigkeit stösst, wenn man versucht, sie aufmerksam zu machen auf das, was da mit scheinbar schicksalhafter Unabwendbarkeit auf uns zukommt. Dass man sich den Vorwurf einhandelt, man verbreite Angst und nehme insbesondere der jungen Generation jede Zukunftshoffnung. Als ob es sinnvoll wäre, die Hoffnung auf etwas zu hegen, das nicht stattfinden wird, jedenfalls gewiss nicht so, wie die Leute es sich immer noch vorstellen.......

Ditfurth H v., 1985, "So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen", Vollständige Taschenbuchausgabe 1988 Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., S. 7

 

 

1983

 

An der Wende der Gezeiten

 

Zu Beginn der beiden letzten Jahrzehnte unseres Jahrhunderts befinden wir uns inmitten einer tiefgreifenden, weltweiten Krise. Es handelt sich um eine vielschichtige, multinationale Krise, deren Facetten jeden Aspekt unseres Lebens berühren - unsere Gesundheit und Lebensführung, die Qualität unserer Umwelt und unsere gesellschaftlichen Beziehungen, unsere Wirtschaft, Technologie und Politik. Es ist eine Krise von intelektuellen, moralischen und spirituellen Dimensionen, von einem Umfang und einer Eindringlichkeit, wie sie in der aufgezeichneten menschlichen Geschichte ohne Beispiel dasteht. Zum ersten Male sind wir von der sehr realen Gefahr der Auslöschung der menschlichen Rasse und des gesamten Lebens auf diesem Planeten bedroht.

Capra, Fritjoff, 1983, "Wendezeit", Lizenzausgabe des Deutschen Bücherbundes GmbH & Co. KG, Stuttgart München 1987, S. 15

 

 

1982

 

"Ich sage nicht, dass die Welt in 20 Jahren untergehen wird, aber in 20 Jahren werdet ihr wissen, was ich meine; und eure Kinder werden vor euch stehen und werden euch fragen: Warum habt ihr nichts getan?"

Volker Zorn (CEO INGLOP) 1982

 

 

1981

 

"Dieses Buch ist allen Menschen der kommenden Generationen gewidmet. Sie werden mit entsetzlichen Folgen leben müssen, die wir mit unserer Gier nach einem Luxusleben verursacht haben. Mawill ist ein Kind dieser Generation."
Strohm H  , 1981, "Friedlich in die Katastrophe", Zweitausendeins-Verlag, Frankfurt/M., Vorwort

 

 

1980

 

....Mit ihren Beschränkungen und groben Annäherungswerten sollte man in der vorliegenden Studie nicht mehr sehen als einen tastenden Versuch, die Zukunft zu erkunden. Gleichwohl werden ihre Erkenntnisse von ähnlichen Erkenntnissen anderer Globalstudien aus jüngerer Zeit, die bei der Erarbeitung der vorliegenden Studie berücksichtigt wurden, bestätigt. All diese Studien stimmen im grossen und ganzen darin überein, wo die Probleme liegen und welche Bedrohungen sie für das künftige Wohlergehen der Menschheit darstellen. Die vorliegenden Informationen lassen keinen Zweifel darüber, dass die Welt - und auch unser Land (USA) - in den unmittelbar bevorstehenden Jahrzehnten mit ungeheuer dringlichen Problemen von grosser Komplexität zu kämpfen haben wird. Prompte und mutige Wandlungen in der Politik auf der ganzen Welt sind erforderlich, um diese Probleme zu umgehen oder zu reduzieren, bevor sie sich nicht mehr bewältigen lassen. Wirkungsvolles Handeln erfordert lange Anlaufzeiten. Zögert man die Entscheidungen so lange hinaus, bis sich die Probleme verschlimmert haben, so wird sich der Spielraum für wirkungsvolles Handeln drastisch verringern......
"Global 2000 - Der Bericht an den Präsidenten", 1980, Zweitausendeins Verlag, Frankfurt/M.,
28. Auflage, S. 32 ff

 

 

1979

 

"....selbst wenn die Menschheit eine Kehrtwende um 180 Grad machen würde, wäre es vielleicht schon zu spät, weil die Bremswege in der Natur zu lange sind....."

Ditfurth H v., 1979, "Ausschnitt aus einer Rede in der Festhalle Harmonie in Heilbronn" - Der Weckruf für den damals anwesenden Initiator von INGLOP

 

 

1978

 

 Hoimar von Ditfurth: Der Ast auf dem wir sitzen 1. Teil

 

 Hoimar von Ditfurth: Der Ast auf dem wir sitzen 2. Teil 

 

 

1972

 

Die Grenzen des Wachstums

Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit (Originaltitel: The Limits to Growth. A Report for the Club of Rome's Project on the Predicament of Mankind)

 

Die Studie "The Limits of Growth" ("Die Grenzen des Wachstums") wurde nach ihrem Erscheinen im Jahr 1972 zu einem Inbegriff der Zeitenwende. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Wellen in der öffentlichen Wahrnehmung, die dieses Werk in den vergangenen vier Jahrzehnten geschlagen hat. Eine Publikation, die heute - in ihrer aktualisierten Fassung - immer noch als Grundlage für zukünftiges globales, nachhaltiges, politisches Handeln gelten darf und für deren Akzeptanz die Autoren auch heute weltweit werben.

 

 

1957


Im Jahre 1957 nahm Charles David Keeling auf dem Mauna Loa auf Hawaii die erste Kohlenstoffdioxid-Messung der Welt auf. Ursprünglich war die Messung nur für ein Jahr geplant gewesen, es entstand daraus eine permanente Einrichtung. Aus dem bis heute fortgesetzten Dauerbetrieb dieser Station ergibt sich eine Messreihe, die einen stetigen Anstieg dieses Treibhausgases aufzeigt. Für ihn stand nach Auswertung dieser Daten fest, dass die Verbrennung fossiler Energieträger durch die Menschheit und die daraus resultierende CO2-Freisetzung zur globalen Erwärmung beitragen. Zudem zeigt die Kurve einen Jahresgang, dessen Ursache der Vegetationszyklus der Nordhemisphäre ist. Diese Datensammlung wurde als Keeling-Kurve bekannt. (Quelle: Wikipedia)

 Keeling-Kurve

 

 

1896

 

Dem schwedischen Physiker und Chemiker Svante Arrhenius (1859–1927) gelang es in einer 1896 veröffentlichten Publikation, den atmosphärischen Treibhauseffekt unter Berücksichtigung der Eis-Albedo-Rückkopplung erstmals quantitativ genauer zu beschreiben.

 

 

1862

 

Der britische Naturforscher John Tyndall konnte im Jahr 1862 mittels präziser Messungen einige für den Treibhauseffekt verantwortlichen Gase wie Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid identifizieren.

 

 

1824

 

In diesem Jahr beschreibt Joseph Fourier zum ersten Mal die wesentlichen Mechanismen eines hypothetisch modellhaften Treibhauseffekts, dessen Vergleichskriterien zur Atmosphäre er herausarbeitete. Er hat als erster formuliert, dass die Erdatmospähre einen Teil der Sonnenenergie zurückhält und darum die Erdtemperatur durch die Zusammensetzung der Atmosphäre bestimmt wird.

 

 

Zurück in Gegenwart

Zeitenwende 2020

 Stichwortverzeichnis


Nicht zum ersten Mal in ihrer Geschichte steht die Menschheit vor einer Zeitenwende. Und jedes Mal kommt es einem Quantensprung des menschlichen Bewusstseins gleich. Die Initiative Neue Globale Perspektive hat es sich zur Aufgabe gemacht, die anstehende Zeitenwende zu begleiten. Zur Einstimmung drei historische Einschnitte, die das kollektive Bewusstsein der Menschheit verändert haben.

 

 1. Die Kopernikanische Wende

Darunter versteht man den Übergang vom geo- zum heliozentrischen Weltbild. Die Erde wird nicht mehr im Zentrum des Universums verortet, sondern ist ein Planet, der um die Sonne kreist.

 

2. Die Evolutionstheorie von Charles Darwin

Die Menschheit und die Tierwelt wurden nicht als Endprodukte von einer etwaigen "Gottheit" erschaffen, sondern haben sich in einem stetigen Entwicklungsprozess durch Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen zu Lebewesen, von Generation zu Generation geformt.

 

3. Sigmund Freud und die Entdeckung des Unbewussten

Der Mensch ist nicht allein in seinem Hirnstübchen, sondern in allen Lebensphasen beeinflussen unbewusste psychische Prozesse Handeln, Denken und Fühlen. 


Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist


4. Eine neue globale Perspektive und darüber hinaus

"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, Plastikmüll, Artenschwund, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem "Weiter so", das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

 Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: ►Klimawandel  ►Atomdebatte  ►Bevölkerungswachstum  ►Ressourcen

 

 

Thesen der

Initiative Neue Globale Perspektive

 

Es wäre ein Quantensprung für die Menschheit, wenn Covid-19 zu jenem Virus des Geistes mutiert, der die Bevölkerung auf der Erde mit der Idee, deren Zeit längst gekommen ist, infiziert, dass nämlich die anstehenden immensen Aufgaben nur durch gemeinsames Handeln zu bewältigen sind und Rassismus, Nationalismus, Gier, Korruption und dergleichen den Weg in eine gemeinsame Zukunft versperren.

Volker Zorn ( 03.03.2020)


 "Umwelt und Sozialisation spielen die tragende Rolle bei Ausformung der Persönlichkeit eines Individuums."

Volker Zorn  (Quantologe) 1995

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Sozialisation  ►Traumatisierung  ►Depressionen ►Armut/Reichtum ►Amok ►Terrorismus


"Je höher der CO2-Anteil und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre, desto größer ist die Wahrscheinlicheit einer die Zivilisation auf unserem Planeten bedrohenden Klimakatastrophe."

Volker Zorn (Quantologe) 1999
Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Klimawandel


"Wir werden alle die 16 Jahre Kohl noch verfluchen, weil er nichts gegen den Klimawandel unternommen hat."

Volker Zorn - (Quantologe) 2000

 

"Jede weitere Zunahme des CO2-Anteils und weiterer Treibhausgase in der Atmosphäre erhöht mit stetig steigender Wahrscheinlicheit die Zerstörung der Zivilisation durch eine Klimakatastrophe, die das Potential hat, sämtliches Leben auf der Erde zu vernichten"

Volker Zorn (Quantologe) 2019

 

Der "Krieg" zur Rettung des Klimas und damit um den Erhalt der Menschheit auf der Erde hat längst begonnen und er wird erbittert ausgefochten werden.

Volker Zorn (Quantologe) 2019

  

Die Bekämpfung der Armut ist nicht nur etwas für die zu Unrecht verunglimpften "Gutmenschen", sondern muss ein Anliegen der gesamten Menschheit sein in einer eng vernetzten Welt. So wird z.B. die Umweltverschmutzung, die in Billiglohnländern stattfindet, sich langfristig auch rächen, da die ins Wasser gelangenden Giftstoffe, etwa in der Textil- und Pharmaindustrie, auf eine Reise rund um den Globus gehen.

Volker Zorn (Quantologe) 2020

 

Auch bei Schneeaffen (Japanmakak) haben die ranghöchsten Tiere die besten Plätze im wohlig warmen Becken inne und "vererben" dieses Privileg an ihre Nachkommen. Um knappe und begehrte Ressourcen gibt es also seit Urzeiten ein Gerangel auf dem evolutionären Pfad, nicht nur bei der vermeintlichen Krone der Schöpfung. Nun mag das zum "Survival of the Fittest" geführt haben, aber was in früheren Zeiten ein tragfähiges Prinzip gewesen sein mag, um die Art oder eine Gemeinschaft zu verteidigen bzw. zu erhalten, verkehrt sich jedoch ins glatte Gegenteil, wenn das Leben insgesamt auf dem Spiel steht nicht nur durch die aufziehende Klimakatastrophe; denn in Zeiten von Ressourcenverknappung führt das Gerangel um die wohligsten Plätze auf unserem Planeten zu einem Verdrängungswettbewerb, dem letztendlich alle zum Opfer fallen werden. Es ist also eine neue globale Sichtweise bzw. in die Zukunft weisende Perspektive dringend vonnöten, die ebenfalls eine frühe evolutionäre Wurzel hat und die tief im Bewusstsein verankert ist, nunmehr in den Startlöchern steht, um das Prinzip "Survival of the Fittest" in die Schranken zu weisen. - Es ist die Empathie, die bisher eher zu einem Schattendasein verdammt war und nunmehr in das Zentrum eines Paradigmenwechsels rückt. Was nicht grundsätzlich eine Abkehr darstellt vom bisher herrschenden Dogma, sondern dieses einer zukunftsweisenden Modifikation unterzieht, einem überlebensnotwendigen Update.
Die fittesten Menschen oder Lebewesen sind diejenigen, die sich am besten an die Umgebung anpassen. Bei den sich fundamental ändernden Lebensbedingungen auf der Erde durch Klimawandel, Ressourcenknappheit und Bevölkerungszuwachs ist die logische Konsequenz der Anpassung eine sich interkulturell formierende Gemeinschaft jenseits von Rasse, Nationalität und Ideologie, der es vielleicht noch gelingen kann, das Ruder in letzter Sekunde herumzureißen. Die "Ellenbogengesellschaft" kapitalistischer Prägung ist jedenfalls zum Aussterben verdammt. So oder so.

Volker Zorn  (Quantologe) 2019

 

"Da schmelzen der Menschheit die Pole unter dem Arsch weg und der Permafrostboden taut auf mit ungeahnten Folgen für das Weltklima durch die Freisetzung von Methan; die Mehrheit der Menschen jedoch ignoriert die aufziehende Klimakatastrophe komplett oder starrt lediglich auf den eigenen Bierdeckel und versucht etwaige Privilegien zu retten.  Helfen würde eine Transformation des Familiensinns auf die gesamte Menschheit; wenn überhaupt noch genügend Zeit dafür zur Verfügung steht, bevor die Klimakatastrophe vollends außer Kontrolle gerät."

 Volker Zorn (Quantologe) 2019

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Klimawandel ►Umweltverschmutzung ►Atomdebatte ►Bevölkerungswachstum

 

"Terroristen sind auch Menschen. Allerdings mit unmenschlicher Sozialisation, die dazu geführt hat, die angeborene Empathie zu unterdrücken. Ein Merkmal, das sich auch bei Amokläufern, Serienkillern und ähnlichen Beispielen zeigen lässt."

Volker Zorn  (Quantologe) 2019

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Sozialisation  ►Traumatisierung  ►Depressionen ►Armut/Reichtum ►Amok ►Terrorismus


"Ich sage nicht, dass die Welt in 20 Jahren untergehen wird, aber in 20 Jahren werdet ihr wissen, was ich meine; und eure Kinder werden vor euch stehen und werden euch fragen: Warum habt ihr nichts getan?"

Volker Zorn (Quantologe) 1982


"Durch das Diktat der begrenzten Erdoberfläche werden in naher Zukunft Überlegungen und Maßnahmen notwendig sein, die eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden!"

Volker Zorn - (Quantologe) 1982

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Bevölkerungswachstum  ►Ressourcen   ►Umweltverschmutzung  ►Tierschutz

  

 "Die Krise, die den Kapitalismus (Wirtschaftsliberalismus) zu Fall bringen wird, heißt Klimawandel"

 Volker Zorn (Quantologe) 2018

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Klimawandel ►Umweltzerstörung ►Neoliberalismus ►Wirtschaftswachstum


Brexit - Ein abgekartetes Spiel?

Da wird eine Brexit-Kampagne vom Zaun gebrochen auf der Basis von Lügengeschichten, auf der einen Seite von Nigel Farage, der mit seiner rechtspopulistischen UKIP Versprechungen mit größtmöglichem Tamtam unters Volk streut, wie etwa der Behauptung, man werde nach erfolgreicher Abstimmung die Gelder, die in den EU-Topf fließen, in das Gesundheitssystem umleiten. Bei den Tories bläst Boris Johnson, von dem bekannt ist, dass er es mit der Wahrheit auch nicht so genau nimmt, ins gleiche Horn (Zeit Online vom 01.07.16): "Er hatte seine Karriere als Journalist begonnen. Die Times feuerte ihn sehr bald wegen eines erfundenen und einem Oxford-Professor in den Mund geschobenen Zitates. Sein nächster Arbeitgeber, der Telegraph, schickte ihn nach Brüssel. Dort amüsierte er sich, indem er Geschichten über Normgrößen für Kondome und Auseinandersetzungen über Käsepolitik erfand, die ihm durch ihre Popularität in eurofeindlichen Kreisen "ein bizarres Machtgefühl" vermittelten, wie er ohne Zögern selbst zugab. "Ich schmiss Steine über den Gartenzaun und wartete auf das phantastische Klirren, das sie verursachten, wenn sie in England in ein Gewächshaus einschlugen."

Und was passierte nach gewonnener Brexit-Abstimmung? Am Morgen danach dämmerte den Briten allmählich, was da passiert war. Da haben doch tatsächlich die Wähler ein größtmögliches Chaos angerichtet, die auf die Lügenkampagne von UKIP und Tories, letzteren dürfte ja wohl kaum die wahre Natur von Boris Johnson entgangen sein, hereingefallen sind, unisono mit der Fraktion der frustrierten Protestwähler. Spontan formierte sich Widerstand gegen den Brexit, als die Tragweite der Abstimmung realisiert wurde, in der Hoffnung auf ein zweites Votum. Nun war oberstes Gebot, die aufkeimende Wut zu kanalisieren, um den Plan des Brexits in die Tat umsetzen zu können. Nehmen wir also die folgenden Schachzüge genauer unter die Lupe. Als erstes galt es nun, die schlimmsten Lügenmäuler, Nigel Farage und Boris Johnson, aus der unmittelbaren Schusslinie zu nehmen. Nigel Farage zieht sich, als ob es die selbstverständlichste Sache der Welt wäre, zurück und räumt gleichzeitig die dreckigste Lüge der Brexiter ab. Boris Johnson wiederum kandidiert nicht für den Vorsitz der Tories, für den er vorher als heißer Anwärter gehandelt wurde. Der nächste Winkelzug ist dann die Inthronisierung von Theresa May, die im Brexit-Spiel als Gegnerin des Austritts aufgetreten ist, somit als geeignet erscheint, die Wogen zu glätten; und mit Sprüchen aufwartet, die man nicht aus dem Lager der Tories gewöhnt ist, wie am vergangenen Montag in ihrer Bewerbungsrede als Premierministerin (Zeit Online vom 12.07.16): "Als Innenministerin Theresa May am Montagmorgen ihren Wahlkampf für die Nachfolge von Premierminister David Cameron eröffnete, konnte sie nicht ahnen, dass ihr das Amt nur zwei Tage später kampflos überreicht werden würde. In einer langen Rede ging die 59-Jährige auf die aus ihrer Sicht drängendsten Probleme des Landes ein: Sie sprach über die Wohnungsnot und über den Mangel an sozialer Gerechtigkeit. Sie forderte mehr Rechte für Arbeiter und Angestellte. Multinationale Konzerne sollten dazu gezwungen werden, Steuern zu zahlen; Schlupflöcher für Steuerflüchtlinge geschlossen werden."  - Typische Floskeln eben für links blinkende Rechtsabbieger. Es scheint sich also hinter dem Brexit mehr zu verbergen als nur eine durch populistische Hitzköpfe angezettelte Abstimmung, die leider, leider in die Hose gegangen ist.

Schauen wir also an dieser Stelle ein paar Jahre zurück, um den zugrunde liegenden Handlungsstrang freizulegen. So war bereits Margret Thatcher, eine Vertreterin des "Raubtierkapitalismus", zwar eine Fürsprecherin für den Verbleib Großbritanniens in der EU, allerdings lehnte sie eine Fiskal- und Wirtschaftsunion ab und war gegen den Euro. Eine politische Union kam überhaupt nicht infrage. Sie war davon überzeugt, dass Großbritannien besser daran täte, einen gewissen Abstand zur EU zu halten. Aber was könnte der Grund für die Wahrung einer gewissen Distanz sein, die nun letztendlich in den Austritt aus der EU gemündet ist?

Dabei ist ein grobe Darstellung der unterschiedlichen Kapitalismusmodelle hilfreich. Um nicht unnötige Verwirrung zu stiften, sollen an dieser Stelle lediglich die wesentlichen Eckpunkte dargestellt und auf Mischformen verzichtet werden, denn auch so werden die entscheidenden Unterschiede deutlich. Auf der einen Seite ist der "Raubtierkapitalismus", der gekennzeichnet ist durch die vorherrschende Unternehmensfinanzierung durch die Börse, sich an kurzfristiger Rendite orientiert, dem Staat minimale Regulationen zugesteht und nur gering ausgebaute Sozialsysteme vorsieht. Dieses Modell wird im angelsächsischen Raum bevorzugt und lässt sich zurückverfolgen bis auf Adam Smith, dessen Gedanken das Gerüst des Kapitalismus formen. Dem steht eine gemäßigte Variante gegenüber, deren Merkmale sich an folgenden Eckpunkten festmachen lassen: Eine vorherrschende Unternehmensfinanzierung durch Banken, langfristige Unternehmensentwicklung, dem Gemeinwohl verpflichtet, mit stark ausgebauten Sicherungssystemen und einem stärker regulierten Arbeitsmarkt, sowie ein stärkerer Einfluss von Gewerkschaften. Es ist in diesem Zusammenhang mehr als nur eine Randbemerkung, dass die Finanzkrise 2008, ausgelöst durch die Lehman-Pleite infolge einer geplatzten Immobilien-Finanzblase, auf das Konto des Raubtierkapitalismus geht, wo dann regelwidrig, der Staat soll ja seine Finger aus dem Spiel lassen, eben der geschmähte Staat genötigt wird, via Steuerzahler, die Schieflagen der an der Börse zockenden Banken zu begradigen. Frei nach dem Motto: "Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert." Hier ist wohl eine der Wurzeln für die Distanz Großbritanniens zur EU zu finden. Es ist der feste Wille den "Raubtierkapitalismus" am Leben zu erhalten; so passt ja auch die Ankündigung des britischen Finanzminister George Osborne, die Körperschaftssteuer seines Landes nach dem Brexit von derzeit 20 auf unter 15 Prozent zu senken, glänzend in die dargelegten Hintergründe.

Es scheint also im Kern darum zu gehen, nach welchem Muster die Wirtschaft zukünftig innerhalb der EU gestaltet wird. Ein zügelloser Raubtierkapitalismus, der mit Sicherheit in einen finalen Börsen-Crash mündet, oder einem Kapitalismus, dem enge Grenzen verordnet werden. Dabei sind die Vertreter der gemäßigten Variante zweifelsfrei auf dem Festland zu verorten, in unterschiedlicher Verdünnung selbstverständlich. Es liegt dem Brexit also der alte Streit zwischen zwei unterschiedlichen Auffassungen über die Ausgestaltung der Spielregeln für das Wirtschaftsgeflecht und sozialer Gesichtspunkte zugrunde. Da die Tories in ihrer Gesamtheit eigentlich nie etwas anderes im Sinn hatten, als eine von Regeln befreite Wirtschaft, liegt der Verdacht nahe, dass es sich beim Brexit um einen längerfristige Strategie handelt, um dem wilden Treiben an der Börse weiter keinen Einhalt gebieten zu müssen und soziale Aspekte weiterhin vernachlässigen zu können. Man wagt wohl kein zu großes Wort, dies ein abgekartetes Spiel zu nennen!

Volker Zorn (Quantologe) - Juli 2016

 

Der "Krieg" zur Rettung des Klimas und damit um den Erhalt der Menschheit auf der Erde hat längst begonnen und er wird erbittert ausgefochten werden. Es ist die Auseinandersetzung zwischen den zu Unrecht verunglimpften "Gutmenschen", die die Erde für ihre Kinder und Enkel erhalten wollen und der Spaßgesellschaft, die nach dem Motto verfährt "Hauptsache, ein paar Jahre gut gelebt", die Geiz geil finden, sich schenkelklopfend mit dem Blick auf den eigenen Bierdeckel ver- und mit dem verlängerten Rückenmark begnügen

Volker Zorn (Quantologe) 2019

 

Ohne einen gründlichen Blick auf die sich fundamental ändernden globalen Randbedingungen zu werfen, ist jede Analyse des Wirtschaftsgefüges aus einer mehr oder weniger nationalen Perspektive unvollständiger und somit hinfälliger Natur. Schon allein die Einbeziehung der Mammutaufgabe der zwingend erforderlichen Eindämmung der Erderwärmung, werfen jene Formen des Wirtschaftens nahezu komplett über den Haufen, die geprägt sind durch den Glauben an ein stetiges Wirtschaftswachstum, vor allem unter der irrigen Annahme von endlos zur Verfügung stehenden Ressourcen. Da der Ausstoß von Treibhausgasen eng gekoppelt ist an wirtschaftliche Aktivitäten, was Art und Umfang der Produktion betrifft, zeigt sich bereits an diesem Punkt deutlich, wo der Lösungsansatz zu suchen und zu finden ist, ähnliches gilt für den Bereich der Landwirtschaft. Es ist demzufolge zukünftig nicht mehr der Fokus auf größtmöglichen Ausstoß von Waren zu legen, auch indem ein Heer von Marketingstrategen fortwährend neue Bedürfnisse zu wecken versucht, um irgendwelche Gewinnaussichten von Aktionären zu befriedigen, sondern die Grenzen des Wachstums zu akzeptieren und den vorhandenen Spielraum zum Wohl der Menschheit zu nutzen. Was nichts anderes bedeuten kann als den Menschenrechten den absoluten Vorrang einzuräumen, vor Shareholder Value und grenzenloser Kapitalanhäufung durch fette Rendite für Menschen, die ohnehin über genügend Spielgeld dafür verfügen. Gleichermaßen gilt es die Möglichkeiten der Digitalisierung in den Dienst des anstehenden Umbruchs zu stellen, anstatt einseitig auf die Möglichkeiten der Gewinnmaximierung durch globale Vernetzung zu starren.

Volker Zorn (Quantologe) 2019

 

Klimaschutz und ein dadurch auf Nachhaltigkeit ausgelegtes Wirtschaftssystem verträgt sich nicht mit kapitalistischen Prinzipien, vielmehr schließen sie sich gegenseitig aus. Denn der Kapitalismus beruht auf Gewinnmaximierung. In der von Adam Smith ausgehenden Theorie stellt sich dieser Zusammenhang wie folgt dar: durch das  Streben der Individuen nach größtmöglichem Gewinn, ermöglicht durch das freie Spiel der Märkte, optimiert sich der "Markt" von alleine, dadurch entsteht die bestmögliche Art von Gütererzeugung und Diensleistungen zum Wohle aller. Nun war aber Adam Smith ein Philosoph, der sein Modell des Wirtschaftsgefüges aus den ihm zur Verfügung stehenden Theorien der damaligen Zeit, ungefähr Mitte des 18. Jahrhunderts, zusammengefügt hat. Wichtig erschien ihm vordringlich ein "göttliches Prinzip" am Werke zu sehen, welches er in einer automatischen Ordnung des Wirtschaftsmechanismus, quasi als göttliche Fügung, verwirklicht sah.

Volker Zorn (Quantologe) 2019

 

Was nun das freie Spiel der Kräfte des Marktes in den letzten Jahrhunderten mit unserem Planeten gemacht hat, stellt sich wie folgt dar und bedarf keiner weiteren Erläuterung: Klimawandel, ungelöste Atommüllendlagerung, Bevölkerungsexplosion, Artenschwund, Ressourcenverbrauch, Plastikmüll in den Weltmeeren, die nicht überstandene Finanzkrise usw. usw. usw. Es bedarf daher keiner komplizierten Theorien, um zu dem einen vernünftigen Schluss zu gelangen, dass eben jenes Wirtschaftssystem, das unseren Planeten an den Rand des Abgrunds geführt hat, nicht dasjenige sein kann, welches den richtigen Weg, quasi wieder wie durch Geisterhand gelenkt, in eine nachhaltige Zukunft findet.

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Wirtschaftswachstum  ►Umweltverschmutzung  Klimaschutz   Kapitalismus  ►Börse  ►Ressourcen

  

Die Aufgabe einer Oppositionspartei in einer Demokratie ist die Kritik an der Regierung, da wo sie berechtigt ist und inhaltlich korrekt begründet wird. Es ist dagegen nicht die Aufgabe einer Oppositionspartei, die Arbeit der Bundesregierung in einem möglichst schlechten Licht darzustellen, schon gar nicht durch Halbwahrheiten, populistischen Klamauk und erst recht nicht durch das Werfen von Nebelkerzen. Denn dies fördert nicht das Politikverständnis, sondern leistet lediglich allgemeiner Politikverdrossenheit Vorschub, die einzig und allein den Populisten und Hetzern jeglicher Couleur nützt.

Volker Zorn (Quantologe) 2018

 

Vorurteile sind gefährlich und der beste Schutz davor ist eine globale Bildungsoffensive. Konservatismus in seinen verschiedenen Ausprägungen dient bei vorbehaltloser Analyse nicht der Bewahrung von Werten, sondern ist ein Hemmschuh bei der Gestaltung der Zukunft. Durch eine konservative Einstellung werden die trennenden Elemente unter den Menschen in die nächsten Generationen weitertransportiert. Daher ist es eine der vordringlichsten Aufgaben der Menschheit, eine globale Bildungspolitik zu verfolgen, die die trennenden Gräben zwischen Nationen, Ethnien und Kulturen zuschüttet und Vorurteile abbaut bzw. überwindet. Denn Menschen, denen man Wissen vorenthält, schlimmer noch mit Lügen und "Fake News" die Tür versperrt, sind eine leichte Beute für Scharlatane jeglicher Ausprägung. Es reicht daher bei Weitem nicht aus, in der Bildungspolitik das Hauptaugenmerk auf den Arbeitsmarkt zu richten. Es ist geradezu fahrlässig, Bildung auf diesen Gesichtspunkt zu verengen. Dazu ein Auszug aus dem "Industriepolitischen Grundsatzpapier" des damaligen Wirtschaftsministers zu Guttenberg (CSU) aus dem Jahr 2009: "... im Bildungsprozess ist das maßgebliche Qualitätskriterium... die nachhaltige Arbeitsmarktverwertbarkeit."

Volker Zorn  (Quantologe) 2018

 

Die Nebelkerzenwerfer sind unter uns. Vergesst die Kategorien links und rechts in der Politik, denn sie dienen allzu oft der Tarnung. Werft alle Ideologien und "XYismusse" über Bord, denn es gibt nur zwei Kategorien von Politikern: Demokraten und Nichtdemokraten, nebst verblüffenden Mischformen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, wie ein Staatsgebilde im Kern organisiert werden kann, als Demokratie oder als Diktatur. Alles andere ist Makulatur und hat nur den Sinn und Zweck, das Wahlvolk in die Irre zu führen und das Volk zu entzweien.

Volker Zorn (Quantologe) 2018

 

Rendite muss erwirtschaftet werden und das ist nicht unbegrenzt möglich, da es ewiges Wirtschaftswachstum nicht geben kann auf einem Planeten mit begrenzter Oberfläche und endlichen Ressourcen, das hat schon Karl Marx glänzend dargelegt. Dem System sind also schon von vorneherein natürliche Grenzen gesetzt. Jetzt kommt noch der Kampf gegen die Klimakatastrophe hinzu, die engstens mit den wirtschaftlichen Aktivitäten der Menschheit verknüpft ist. Darum kann ein Wirtschaftssystem, das uns den Schlamassel eingebrockt hat, nicht der Schlüssel zur Lösung sein. Deshalb sind nicht gleich alle Überlegungen von Adam Smith gänzlich falsch und über Bord zu werfen, aber das Prinzip Wirtschaftswachstum in der jetzigen Form hat jedenfalls ausgedient. Man könnte ja zur Not die Vermögen, die nicht mehr investiert werden können auf die herkömmliche Weise, zum Kampf gegen Klimawandel, Armut, Elend und vieles mehr verwenden. Wenn die Zahl derjenigen steigen würde, die nicht mehr hungern müssen auf unserem Planeten, wäre das ja auch eine Art Wachstum.

Volker Zorn (Quantologe) 2020

 

Es brodelt gefährlich auf unserem Planeten. Ob auf dem Balkan, in Chile, Algerien, Frankreich, Deutschland, England, Libanon, Ungarn, Venezuela, Ecuador, Argentinien, Iran, Irak, Brasilien, China, USA oder sonst wo. Im Kern ist immer ein und dasselbe Muster zu erkennen, es ist die wachsende Kluft zwischen Armen und Reichen, die gnadenlose Umverteilung, die immer mehr Menschen von einem menschenwürdigen Dasein trennt und darum auf die Straßen treibt. Für Populisten von links und rechts sind sie allzu oft ein dankbares Opfer und eine leichte Beute. Die Massen, die durch Kapitalismus, Neoliberalismus oder in der abgespeckten Version, der sozialen Marktwirtschaft in ihrer jetzigen Form, untergebuttert werden, lassen sich aber nicht auf Dauer durch Fake News in Schach halten, die doch nur die wahren Ursachen der Misere verschleiern. Auch die eiserne Knute des Militärs in Zusammenarbeit mit Geheimdiensten wird das Aufstehen der Massen nicht verhindern können. Das daraus resultierende Chaos wird nicht beherrschbar sein und muss daher unbedingt vermieden werden. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Drahtzieher, Nutznießer, Korrupten, Fake-News-Schleudern, kurz die Profiteure der ungerechten Weltordnung, deren Wurzeln weit in der Vergangenheit liegen, aufwachen und begreifen, dass eine Zeitenwende ansteht und sie nicht dem Irrglauben verfallen, nach dem drohenden Bürgerkrieg(en) hinterher wieder die Oberhand gewinnen zu können, wie schon so oft in der Vergangenheit. Obendrein wird der Kampf gegen den Klimawandel die Lage extrem verschärfen, da die Umstellung auf eine nachhaltige Weltwirtschaft auf Dauer nicht ohne den Verlust von Arbeitsplätzen zu haben sein wird. Als ob es ein Naturgesetz wäre, dass die Erde immer genügend Arbeitsplätze zu Verfügung stellen würde, obendrein noch unter der Prämisse eines stetigen Wirtschaftswachstums. Auch die Digitalisierung wird diesbezüglich ihren Tribut fordern. Daher ist es unabdingbar, die verschiedenen Gesichtspunkt der Zeitenwende gemeinsam in Augenschein zu nehmen und ein Gesamtkonzept für unseren Planeten zu entwerfen. Der Kapitalismus bzw. Neoliberalismus hat auf der ganzen Linie versagt, mehr noch, unsere Zivilisation an den Rand den Abgrunds geführt. Daher ist eine Abkehr von diesem menschenverachtenden System nicht nur eine Frage der Menschlichkeit und der Menschenrechte, sondern eine Frage des Überlebens unserer Zivilisation auf der Erde.

Volker Zorn (Quantologe) 2019

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Politikverdrossenheit ►Armut/Reichtum ►Kapitalismus ►Neoliberalismus  ►Zeitenwende

 

"Es ist naiv zu glauben, eine Hälfte der Menschheit könnte mehr oder weniger in "Frieden" leben, während die andere Hälfte sich mit einem Kampf um das nackte Überleben begnügen muss, der allzu oft verloren geht. Unfrieden entsteht durch Ungerechtigkeit. Im Sandkasten, in Familien, im Freundes- und Bekanntenkreis, im Verein, überall wo Menschen zusammen leben und miteinander zu tun haben. Auch über Städte- und Ländergrenzen hinweg. Und die nicht zu leugnende Tatsache, dass lebensnotwendige Ressourcen auf unserem Planeten ungerecht verteilt sind, lässt sich vortrefflich nutzen, um Menschen, ja ganze Völker, gegeneinander aufzuhetzen. Dies ist eine der Wurzeln des Terrorismus. Es ist daher das dringende Gebot der Stunde, entschieden Hunger und Elend auf unserem Planeten zu bekämpfen, einhergehend mit einer globalen Bildungsoffensive."

Volker Zorn  (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  Armut/Reichtum  ►Flüchtlingsdebatte

 

Solidarität mit den hungernden Menschen auf der Erde mausert sich allmählich von einem Thema, das man lange Zeit den zu Unrecht verunglimpften "Gutmenschen" zugeschrieben hat, zu einer Frage des Überlebens für alle Menschen. Denn nicht nur der Klimawandel lässt sich effektiv nur mit einer solidarischen Weltbevölkerung eindämmen, sondern auch Atommüllendlagerung, Bevölkerungsexplosion, Artenschwund, Ressourcenverbrauch, Plastikmüll in den Weltmeeren, die nicht überstandene Finanzkrise, denn alles ist mit allem verzahnt und hat eine gemeinsame Wurzel. Es ist allerhöchste Zeit, dass wir uns diesen Problemen gemeinsam stellen und wirksame Gegenmaßnahmen, in Gestalt eines nachhaltigen Wirtschaftens auf allen erdenklichen Ebenen unter Einbeziehung aller Menschen, einleiten und fortführen. Die Zeit läuft uns allen davon, denn das Zeitfenster, indem noch nachhaltige Weichen gestellt werden könne, beginnt sich allmählich zu schließen

Fazit: Die Abkehr von einer auf blindes Wachstum mit zerstörerischen Folgen angelegten, hin zu einer auf Nachhaltigkeit beruhenden Weltwirtschaft, ist keine Frage des Fortbestandes der Erde, eine Frage des Fortbestandes der auf ihr lebenden Zivilisation allerdings schon und ohne eine gerechte Verteilung lebensnotwendiger Ressourcen weder vorstellbar noch möglich!!

Volker Zorn  (Quantologe) 2015

 

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  Wirtschaftswachstum  Tierschutz  ►Plastikmüll  ►Armut/Reichtum  ►Flüchtlingsdebatte

"Bildung ist nicht nur ein Menschenrecht, sondern vielmehr das zentrale Menschenrecht. Somit gehört es zu den größten und vordringlichsten Aufgaben der Menschheit, die "Ressource Bildung" allen Menschen zur Verfügung zu stellen."

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►MenschenrechteBildung  ►Bildungspolitik

 

"Umweltschutz und Tierschutz = Menschenrechte"

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:   ►Umweltschutz  ►Tierschutz  ►Ressourcen  ►Menschenrechte

 

"Der trennende Graben verläuft nicht zwischen Ländern, nicht zwischen Ethnien, nicht zwischen Kulturen und auch nicht zwischen Religionen, die trennende und unmenschliche Kluft verläuft zwischen oben und unten."

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Armut/Reichtum  ►Sklaverei

 

Ein Wirtschafts- und Finanzsystem, das auf stetigem Wachstum beruht, steht von Natur aus auf tönernen Füßen und trägt den Virus seiner Selbstzerstörung bereits in sich, denn auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen ist ewiges Wirtschaftswachstum aus rein logischen Gründen nicht möglich. Wird dieses fragile System durch unvorhergesehene Faktoren gestört, die das Wachstum verlangsamen oder gar stoppen, droht der Zusammenbruch unmittelbar.

Volker Zorn (Quantologe) 2020

 

"Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Finanzkrise   Wirtschaftswachstum  ►Kapitalismus  ►Börse  ►Ressourcen

 

 

 

"Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht."

Volker Zorn (Quantologe) 2015
Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  Finanzkrise   ►Wirtschaftswachstum  ►Kapitalismus  ►Börse

 

"Der Handel an der Börse ist ein Nullsummenspiel. Was der eine beim Aktienkauf/-verkauf gewinnt, verliert ein anderer. Daher können nicht alle gewinnen, denn der Handel an der Börse wirft keine Rendite im eigentlichen Sinne ab, sondern erzeugt durch stetige Aufblähung die trügerische Illusion davon und entspricht damit vom Grundsatz her einem Ponzi- oder Schneeball-Schema. Folglich ist das Ende von Anfang an im System verankert. Daran führt kein Weg vorbei. Und durch Insiderwissen wird der Rahm generalstabsmässig abgeschöpft. Nicht nur die Verlierer an den Börsen zahlen die Zeche, sondern wir alle, wie die vergangenen Finanzkrisen zeigen, allen voran der Börsencrash 1929.

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Finanzkrise   Wirtschaftswachstum  ►Kapitalismus  ►Börse

 

"Armut frißt sich unaufhörlich von unten nach oben in einem kapitalistischen System, denn Zins und Zinseszins ermöglicht Einkünfte, die in der Realität keine Entsprechung haben, aber das Finanzgeflecht um jenen Teil künstlich aufblähen, der wiederum "erwirtschaftet" werden muss. Dadurch gerät ein kapitalistisches System nach und nach aus dem Gleichgewicht, die Kluft zwischen den Menschen, die Kapitaleinkünfte haben und denen ohne, immer größer. Da sich der systemimmanente Fehler nicht auf Dauer mit den üblichen Methoden wie Krieg, Inflation, Währungsreform etc., aus der Welt schaffen lässt, hilft im Endstadium eines kapitalistischen Systems nur ein rigoroser Schuldenschnitt. Nachhaltig ist dieser Schritt natürlich nur dann, wenn das Grundprinzip Zins und Zinseszins ebenfalls mit der Wurzel ausgerissen wird. Es ist höchste Zeit, diesen Schritt zu tun!"

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:Kapitalismus   ►Armut/Reichtum  ►Global Change

 

 

 

"Alles hängt mit allem zusammen. Je stärker das Streben nach persönlichem Reichtum um sich greift, in all seinen Facetten in einer Gesellschaft oder auch in globaler Dimension, desto grösser ist die Not und die Verelendung am anderen Ende des sozialen Spektrums. Zunehmende Gewalt, Drogenmissbrauch, Nährboden für Terrorismus und Verrohung der Gesellschaften allgemein, in Abhängigkeit vom spezifischen Sozialgefälle der jeweiligen Region, nebst dem jeweiligen persönlichen Umfeld, formen die Persönlichkeit und den Teufelskreis, der sich durch die Jahrhunderte zieht."

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Finanzkrise   ►Wirtschaftswachstum  ►Kapitalismus  ►Sozialisation  ►Armut/Reichtum

 

"Links-, Rechts- und Glaubensterrorismus haben eines gemeinsam, sie geben vor, für eine übergeordnete und/oder gerechte Sache, oftmals gar zum Wohle aller, zu kämpfen. In Wirklichkeit aber hat bisher jegliche Art von Terrorismus das Gegenteil bewirkt und das vorgegebene Ziel behindert bzw. verhindert."

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:  ►Terrorismus

 

"Die Zukunft ist entweder solidarisch und friedfertig, gibt dem Wort "Menschenrechte" einen umfassenden Sinn, begreift Tier- und Umweltschutz als Menschenrechte, ist im Rahmen des Machbaren gerecht oder findet ohne menschliche Zivilisation statt!"

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet:Kapitalismus  Armut/Reichtum  ►Umweltverschmutzung  ►Tierschutz  ►Global Change

 

"Die Hoffnung stirbt zuletzt. Allerdings, so scheints, ist die Lücke zwischen Problembewusstsein und dringendem Handlungsbedarf zu groß, sind die "Verdummungsmechanismen" der sogenannten Eliten zu mächtig und nachhaltig. Wir Menschen sind von Natur aus weder egoistisch noch rassistisch, sonst hätten die Generationen lange vor uns nicht überleben können, allerdings wird die uns angeborene und nützliche Angst vor "Fremdheit" von Populisten benutzt, um Rassismus und Zwietracht zu schüren.

Nur durch Zusammenhalt untereinander konnte den Widrigkeiten der Umwelt begegnet werden, ein sehr gutes Beispiel hierfür ist die Kultur der Neandertaler. Der Kampf um Nahrung und Raum für die eigene Sippe stellt in der Übergangsphase zum menschlichen Bewusstsein einen Stolperstein dar. Was sich im Tierreich aus Ermangelung des Großhirns, eines zur Reflexion fähigen Bewusstseins, als tragfähige Überlebensstragie erwiesen hat, taugt herzlich wenig in einer Welt, die auf ein gemeinsames Handeln ALLER Menschen angewiesen ist, um das Überleben der Menschheit zu sichern. Noch nie waren die Ewiggestrigen so störend und schädlich wie heute, die Rassisten, die Evolutionsleugner, die religiösen Eiferer, die Sterndeuter, Fundamentalisten, Sonnenanbeter, Handycapverbesserer, Kornkreismacher...............

Die Frage, wie sich bei so vielen die Perspektive ändern lässt, weg vom Blick auf den eigenen Bierdeckel, hin zu einer neuen globalen Perspektive, mausert sich allmählich zu einer Schicksalsfrage für die gesamte Menschheit."

Volker Zorn (Quantologe) 2015

Populismus  ►Rechte Gruppierungen  ►Linke Gruppierungenen

 

Solange die Palästinenser unter der israelischen Unterdrückung leiden, flankiert durch eine aggressive Siedlungspoltik, kann und wird es in dieser Region keinen Frieden geben. Ausserdem birgt die unter fragwürdigen Umständen zustande gekommene Gründung des Staates Israel (Vertreibung der Palästinenser) Sprengstoff bis in alle Ewigkeit. So sehr man auch den Wunsch eines eigenen Territoriums, der nahezu über zwei Jahrtausende gedemütigten und verfolgten Juden, verstehen kann!

Volker Zorn  (Quantologe) 2016 ►Nahostkonflikt ►Israel ►Palästina


"Das Christentum nach römisch-katholischer Machart hat mit dem ursprünglichen Gedankengut wenig zu tun. Die Urchristen, deren Wurzeln weit vor Jesus zurückreichen, haben sich gegen Unterdrückung und Sklaverei gewandt. Darum wurden sie lange Zeit vom Römischen Reich verfolgt, gequält und getötet. Auch dem angestammten Klerus, der um Macht und Pfründe fürchtete, war die aufkeimende Bewegung und ihr Gedankengut ein Dorn im Auge. Aufhalten ließen sich die Ideen von einer gerechteren Gesellschaft allerdings nicht. Als selbst Soldaten unter Kaiser Konstantin (272 - 337 n. Chr) Christen wurden und zu rebellieren begannen, waren die Ideen der Urchristen endgültig nicht mehr zu unterdrücken. Auf dem Konzil von Nicäa (325 n. Chr.) wurden dann die Eckpunkte des neuen Glaubens und von Rom okkupierten Christentums festgezurrt. Was folgte war ein fataler und weitreichender Paradigmenwechsel, dessen unheilvoller Schatten bis in die Gegenwart wirkt. Das Christentum wurde quasi entkernt durch Verbannung der ursprünglichen Intention einer gerechteren Gesellschaft in die zweite Reihe. Dafür rückte der Glaube an Jesus als Sohn Gottes in den Vordergrund und wurde fortan als eines der zentralen Heilsversprechen verkauft. Eine zentrale historische Weichenstellung, die der Menschheit bis heute schwer im Magen liegt und übel mitspielt, wie sich nicht nur am Einfluss der evangelikalen Christen auf die Politik in den USA ablesen lässt. Die katholische Kirche und ihre mannigfaltigen Derivate werden sich dem Wandel der Gesellschaft und der Aufklärung nicht auf Dauer entziehen können. Dass Papst Nikolaus V. mit seinen Bullen Dim diversas (1452) und Romanus Pontifex (1455) der Sklaverei und damit dem Rassismus Tür und Tor geöffnet hat, lässt den unheilvollen Geist erahnen, der durch die Separierung der Gedanken des Urchristentums am Werk war bzw. aus der Flasche gelassen wurde."

Volker Zorn (Quantologe) 2020

Dieser Kommentar wurde am 03.08.2020 auf Spiegel online nicht veröffentlicht (1. Versuch ca. 11:14, 2. Versuch ca. 14:25, 3. Versuch 22:15)
Katholische Kirche

 

"Eine Kirche, deren Fundament ein Labyrinth aus Lug und Trug bildet (Konzil von Nicäa, Konstantinische Schenkung, jungfräuliche Geburt etc.), kann sich nicht zur Hüterin der Moral auf unserem Planeten aufschwingen ("Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten"). Die Schuld der katholischen Kirche durch jahrhundertelange Unterdrückung des Wissens, Verfolgung und Verbrennung ihrer Kritiker ("Du sollst nicht töten" !!!), Verdammung der Sexualität, Geißelung von Empfängnisverhütung und dergleichen mehr ist unermeßlich und unverzeihlich. Ein Mensch, der sich für den Stellvertreter Gottes auf Erden hält, ist schlichtweg größenwahnsinnig. Und wenn jemand Stimmen hört, gehört er auf die Couch."

Volker Zorn (Quantologe) 2019

 

Ein Mensch, der glaubt, mit einem etwaigen Weltenschöpfer zu kommunizieren, ist ein Fall für die Psychiatrie, egal ob er Tiara trägt oder nicht (mehr). Ein Mensch, der die 68er für den flächendeckenden sexuellen Mißbrauch von Kindern und Nonnen in der katholischen Kirche verantwortlich macht, ist grenzenlos einfältig und hat von der Wirklichkeit keinen blassen Schimmer. Was nun nicht wirklich verwundert bei einem Menschen, der Jugend und Pupertät damit verbracht hat, mit einem Weihrauchfass bewaffnet den Küchentisch zu umrunden und das Mobiliar zu segnen, bewundert von einem gleichartig einfältigen Bruder.

Was die Einfältigkeit vieler Päpste für die Menschheit bedeutet, lässt sich glänzend an der Enzyklika Humanae vitae von 1968 demonstrieren, in der Papst Paul VI. ("Pillen-Paul") die Verurteilung künstlicher Methoden zur Empfängnisverhütung aufrechterhalten hat. Es ist wahrhaftig nicht das einzige Kapitalverbrechen der katholischen Kirche an der Menschheit und mehr als ein eindeutiger Beleg dafür, wie anmaßend ein Mensch ist, der sich brüstet, mit einem etwaigen Weltenschöpfer zu kommunizieren. Es ist höchste Zeit, diese menschenfeindliche Organisation auf den Müllhaufen der Geschichte zu befördern und aus dem Vatikan ein Museum zu machen. Eine Institution, die Nächstenliebe predigt, ihre berechtigten Kritiker jedoch auf dem Scheiterhaufen entsorgt hat (Giordano Bruno, Jan Hus, Girolamo Savonarola

 

.....), ist diskreditiert bis in alle Ewigkeit. Volker Zorn (Quantologe) 2019 bzw. ca. 1970

Volker Zorn (Quantologe) 2019

 

"Umwelt und Sozialisation spielen die tragende Rolle bei Ausformung der Persönlichkeit eines Individuums."

Volker Zorn  (Quantologe) 1995

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Sozialisation  ►Traumatisierung  ►Depressionen ►Armut/Reichtum

 

Die Endlösung der Judenfrage

"Juden sind Menschen wie alle anderen Menschen auch, nicht mehr, aber auch nicht weniger."

Volker Zorn (Quantologe) 2018

Holocaust

 

  "Umwelt und Sozialisation spielen die tragende Rolle bei Ausformung der Persönlichkeit eines Individuums."

Volker Zorn  (Quantologe) 1995

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Sozialisation  ►Traumatisierung  ►Depressionen ►Armut/Reichtum

  

 "Ich sage nicht, dass die Welt in 20 Jahren untergehen wird, aber in 20 Jahren werdet ihr wissen, was ich meine; und eure Kinder werden vor euch stehen und werden euch fragen: Warum habt ihr nichts getan?"

Volker Zorn (Quantologe) 1982

Artikel und Infos, die diese These stützen, sind hier aufgelistet: Klimawandel ►Umweltverschmutzung ►Atomdebatte ►Bevölkerungswachstum

 

To Be Continued


Zeitenwende

 

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist

 

எதுவும் யாருடைய நேரம் வந்துவிட்டது ஒரு யோசனை விட அதிக சக்தி வாய்ந்த

 

Нішто не з'яўляецца больш магутным, чым ідэя, час якой прыйшло

 

Ничто не является более мощным, чемидея,время которой пришло

 

Tidak ada yang lebih berkuasa daripada idea yang masa telah tiba

 

sgjë nuk është më e fuqishme se një ide koha e së cilës ka ardhur

 

Ոչինչ ավելի հզոր է, քան մի գաղափար, որի ժամանակն է եկել

 

Ezer ez da ideia bat zeinen ordua heldu baino indartsuagoa da

 

Nothing is more powerful than an idea whose time has come

 

Niets is krachtiger dan een idee waarvoor de tijd is gekomen

 

Semmi sem erősebb, mint egy ötlet, amelynek eljött az ideje

 

Nic nie jest bardziej skuteczne niż idea, której czas nadszedł

 

Mikään ei ole voimakkaampi kuin idea, jonka aika on tullut 

 

Rien est plus puissant qu'une idée dont le temps est venu

 

Niks is meer kragtig as 'n idee wie se tyd het aangebreek
Ingenting är mer kraftfull än en idé vars tid har kommit

 

Hiçbir şey artık zamanı gelmiş bir fikirden daha güçlü

 

Nulla è più potente di un'idea il cui tempo è venuto

 

ບໍ່​ມີ​ຫຍັງ​ແມ່ນ​ມີ​ອໍາ​ນາດ​ຫຼາຍ​ກ​່​ວາ​ແນວ​ຄວາມ​ຄິດ​ທີ່​ໃຊ້​ເວ​ລາ​ໄດ້​ມາ​ເປັນ

 

 Nenio estas pli potenca ol ideo kies tempo venis

 

Nic není silnější než myšlenka, jejíž čas nadešel

 

 

কিছুই যার সময় এসেছে একটি ধারণা অপেক্ষা অধিক শক্তিধর 

 

何もその時来ているアイデアよりも強力ではありません

 

Heç bir şey vaxt gəlib bir fikir daha güclü

 

هیچ چیز قوی تر است از ایده چه کسانی به زمان آن رسیده است  

 

沒有比這更強大的比一個想法的時代已經來

 

אין דבר חזק יותר מרעיון שזמנו הגיע

 

ليس هناك ما هو أقوى من فكرة حان وقتها

 

  

                                                                             Horst Wüst-Knopki Karl Manegold                                                                                                                        


 

 

Code: ujzh-4 2.0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quantosoph